Zweite Liga : Heimsieg für St. Pauli, Remis im Frankenderby

Die Heimspiel-Premiere des neuen Pauli-Trainers Ewald Lienen ist geglückt, die Hamburger können ihre Talfahrt stoppen. Die Siegessserie des 1. FC Nürnberg ist dagegen erstmal gerissen.

Erfolgreicher Auftakt am Millerntor. Neu-Trainer Ewald Lienen jubelt über drei Punkte für den FC St. Pauli.
Erfolgreicher Auftakt am Millerntor. Neu-Trainer Ewald Lienen jubelt über drei Punkte für den FC St. Pauli.Foto: dpa

Die drei Spiele andauernde Siegesserie des 1. FC Nürnberg in der 2. Fußball-Bundesliga ist beendet. Das Team von Trainer René Weiler kam im 258. Frankenderby am Samstag nicht über ein torloses Remis gegen die SpVgg Greuther Fürth hinaus. In einer intensiven Partie konnten die Gastgeber ihre Überzahl nach einer Gelb-Roten Karte gegen Fürths Stephan Schröck (52. Minute) nicht ausnutzen. Für die Spielvereinigung bedeutete das Duell vor 47 501 Zuschauern im Nürnberger Stadion das siebte sieglose Spiel nacheinander. Die vergangenen fünf Partien blieb das „Kleeblatt“ torlos.

FC St. Pauli - VfR Aalen 3:1

Der FC St. Pauli hat bei der Heimspiel-Premiere des neuen Trainers Ewald Lienen seinen freien Fall in der 2. Fußball-Bundesliga gestoppt. Nach zuletzt neun Spielen ohne Sieg fuhr der Kiezclub am Samstag einen verdienten 3:1 (1:0)-Erfolg gegen den Mitrivalen VfR Aalen ein. Vor 21 712 Zuschauern im Millerntor-Stadion erzielten John Verhoek (35. Minute), Aalens Oliver Barth (49., Eigentor) und Lennart Thy (81.) die Treffer der Hausherren, die dank des enorm wichtigen Dreiers den Anschluss an die Nichtabstiegsränge herstellten. Fabio Kaufmann (83.) gelang das Ehrentor für den VfR. (dpa)

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben