Zweite Liga : Hoffenheim blättert neun Millionen für Brasilianer hin

Hoffenheim, derzeit in der Zweiten Liga auf dem vorletzten Rang, holt den Brasilianer Carlos Eduardo nach Deutschland - für geschätzte neun Millionen Euro. Hertha BSC und der FC Porto hatten ebenfalls Interesse an dem 20-Jährigen bekundet.

Eduardo
Teurer Einkauf: Carlos Eduardo. -Foto: AFP

SinsheimAufsteiger 1899 Hoffenheim rüstet personell weiter auf und setzt in der Zweiten Liga neue Transfer-Maßstäbe: Der derzeitige Tabellenvorletzte steht vor der Verpflichtung des 20 Jahre alten brasilianischen Junioren-Nationalspielers Carlos Eduardo. "Die Chancen sind sehr gut, dass wir den Transfer in den nächsten 24 Stunden über die Bühne bringen", sagte Hoffenheims Manager Jan Schindelmeiser. Es seien nur noch "Nuancen" zu klären. Für den Mittelfeldspieler, der als eines der größten Talente seines Landes gilt, muss Hoffenheim nach brasilianischen Medienberichten geschätzte neun Millionen Euro an Gremio Porto Alegre überweisen. Hoffenheims Verantwortliche hatten zuvor ein Interesse an dem Talent dementiert.

Eduardo, der im linken Mittelfeld und im Angriff eingesetzt werden kann, soll einen Fünf-Jahres-Vertrag unterschreiben. Im günstigsten Fall kann er bereits im Auswärtsspiel am Montag beim SC Freiburg eingesetzt werden. Neben der von brasilianischen Medien kolportierten Ablösesumme von neun Millionen Euro soll Gremio Porto Alegre bei einem Weiterverkauf zehn Prozent des Erlöses erhalten. Am nur 1,70 Meter großen und 64 Kilo leichten Ballzauberer, der als eines der größten Talente Brasiliens gilt, hatten auch Hertha BSC, der FC Porto und Paris St. Germain Interesse bekundet.

Zweiter spektakulärer Neuzugang

Der Brasilianer ist nach Chinedu Ogbuke Obasi, genannt Edu, der zweite spektakuläre Neuzugang beim Zweitliga-Aufsteiger. Für den 21-jährigen nigerianischen Stürmer soll die Ablöse rund sechs Millionen Euro betragen haben. Vom ursprünglichen Konzept mit vielen Nachwuchsspielern aus der Region hatte sich der Verein bereits vorher verabschiedet. Schindelmeiser schloss weitere Neuzugänge bis zum Ende der Transferzeit am Freitag nicht aus.

Die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick hatte mit nur einem Punkt aus drei Zweitliga-Spielen einen Fehlstart hingelegt. Der Aufsteiger wird vom Mitbegründer des Software-Unternehmens SAP, Dietmar Hopp, unterstützt. Der Milliardär ist auch am Neubau eines Stadions für 30.000 Zuschauer an der Autobahn 6 bei Sinsheim beteiligt. Das 40-Millionen-Projekt soll bis 2009 fertig sein. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben