Zweite Liga : Kaiserslautern in Aufstiegslaune

Der 1. FC Kaiserslautern hat die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga so gut wie perfekt gemacht. Nach einem Auswärtssieg in Bielefeld könnte am Freitag bereits die Aufstiegsfeier steigen.

Die Roten Teufel stehen kurz vor dem Aufstieg.
Die Roten Teufel stehen kurz vor dem Aufstieg.Foto: dpa

Dank Srdjan Lakic hat der 1. FC Kaiserslautern das Tor zur Fußball-Bundesliga ganz weit aufgestoßen. Die Pfälzer festigten mit dem 2:1 (0:1)-Sieg bei Arminia Bielefeld am Montagabend ihre Zweitliga-Tabellenführung und können bereits an diesem Freitag mit einem Erfolg gegen Hansa Rostock den Aufstieg perfekt machen. Vor 12.700 Zuschauern brachte Christopher Katongo die Ostwestfalen in der 43. Minute per Foulelfmeter in Führung. Sidney Sam (48.) sorgte kurz nach der Pause für den Ausgleich. Kurz vor Schluss (86.) ließ Lakic die Gäste jubeln. Während Lautern den Relegationsplatz bereits sicher hat, ist für die Arminia der Aufstieg auch rechnerisch nicht mehr möglich. Der 1. FCK hat bereits acht Punkte Vorsprung auf den FC Augsburg und (Relegations)-Platz drei.

"Ich glaube, der Sieg war hochverdient. Für ein Auswärtsteam sind wir hier unglaublich aufgetreten. Die Mannschaft hat eindrucksvoll bewiesen, dass sie hier nicht nur einen Punkt mitnehmen, sondern gewinnen will", sagte FCK-Trainer Marco Kurz. Sein Kollege Frank Eulberg war trotz der Niederlage zufrieden mit seiner Mannschaft. "Die Truppe hat heute super gefightet, dann wird man auch nach einer Niederlage mit Applaus verabschiedet", lobte der Arminia-Trainer. "Wir wollten mit Leidenschaft und Kampf Fußball spielen - deshalb hätte meine Mannschaft heute auch ein Unentschieden verdient."

Nach dem 1:1 gegen Union Berlin hatte Kurz seine Mannschaft nur auf einer Position verändert. Für Bastian Schulz rückte der zuvor gelbgesperrte Georges Mandjeck ins Mittelfeld. Die FCK-Fans forderten ihr Team per Transparent zum "Endspurt" auf. Die Gäste kontrollierten zu Beginn auch das Spiel, ohne sich jedoch zwingende Chancen zu erarbeiten. Stattdessen musste Lauterns Torhüter Tobias Sippel in der 18. Minute aus kurzer Distanz gegen André Mijatovic retten. Auf der anderen Seite prüfte Sam (20./33.) zweimal Arminen-Keeper Dennis Eilhoff.

Kurz vor der Pause brachte Innenverteidiger Martin Amedick Bielefelds einzigen Stürmer, Pavel Fort, zu Fall. Katongo nutzte den berechtigten Elfmeter zu seinem siebten Saisontreffer.

Zielstrebig startete Lautern in die zweite Halbzeit. Eine Flanke von Dick drückte der engagierte Sam über die Linie. Auch nach dem Ausgleich waren die Gäste die bessere Mannschaft, griffen jedoch nicht bedingungslos an. Srdjan Lakic (66.) scheiterte mit einem Kopfball aus fünf Metern an Eilhoff. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben