Zweite Liga : Kaiserslautern nach Sieg nun Dritter

Nach einem 1:0-Sieg bei den Kickers Offenbach ist Kaiserslautern in der Zweiten Liga auf den dritten Tabellenplatz vorgerückt. Weniger gut erging des dagegen dem MSV Duisburg bei Eintracht Braunschweig.

Offenbach/Braunschweig - Der 1. FC Kaiserslautern ist zum Auftakt des 13. Spieltages der Zweiten Bundesliga auf den dritten Platz vorgerückt. Die Pfälzer gewannen ihr Auswärtsspiel bei Kickers Offenbach mit 1:0 (0:0) und weisen nun 24 Punkte auf. Dagegen musste sich der bisherige Dritte MSV Duisburg (22 Punkte) bei Eintracht Braunschweig mit einem 1:1 (1:0)-Unentschieden zufrieden geben. Damit konnte Braunschweigs neuer Trainer Willi Reimann bei seinem Debüt wenigstens einen Teilerfolg für den Tabellenletzten verbuchen. Im dritten Spiel des Abends besiegte der FC Carl Zeiss Jena den SC Freiburg mit 2:1 (0:1).

Macho mit Glanzparaden

Vor etwa 15.000 Fans auf dem Offenbacher Bieberer Berg erwischten die Kickers gegen den FCK den besseren Start. Allerdings hatten Thorsten Judt (12.) und Sean Dundee (16.) mit ihren Distanzschüssen keinen Erfolg. Mit zunehmender Spieldauer wachten auch die Lauterer auf und kamen zu ersten Angriffen. Gleichwohl dauerte es bis zur 49. Spielminute, ehe Noureddine Daham die Gäste in Führung schoss. In der Folge drängten die Offenbacher mit Vehemenz auf den Ausgleich, aber Lauterns Torhüter Jürgen Macho sicherte dem Bundesliga-Absteiger mit einigen Glanzparaden die drei Punkte.

Braunschweig zu Beginn überlegen

Rund 18.000 Zuschauer im Städtischen Stadion an der Hamburger Straße sahen gegen Duisburg zunächst überlegene Braunschweiger. Doch Jürgen Rische (5.) und Tobias Schweinsteiger (13., 29.) vergaben gute Gelegenheiten für die Eintracht. Stattdessen schlug es plötzlich auf der Gegenseite ein, als Mohammadou Idrissou (34.) einen Konter der Duisburger erfolgreich abschloss.

Nach der Pause bemühte sich die neue Mannschaft von Reimann mit viel Engagement um den Ausgleich. Durch ein völlig überflüssiges Foul von Carsten Wolters gegen Benjamin Siegert im Strafraum gab es Elfmeter für die Eintracht. Torsten Lieberknecht (80.) ließ sich die Chance zum Ausgleich vom Punkt nicht nehmen. Da Wolters auch nach dem von ihm verursachten Strafstoß noch gegen Schiedsrichter Günter Perl protestierte, musste er letztlich mit Gelb-Rot vom Platz (84.).

Freiburg setzt nicht nach

Vor rund 6000 Zuschauern auf dem Jenaer Ernst-Abbe-Sportfeld präsentierten sich die Gäste aus Freiburg einmal mehr auswärtsschwach. Zwar schoss Niels Hansen (8.) früh das 1:0 für die Mannen von Trainer Volker Finke, doch sie versäumten es nachzulegen. Umso länger das Spiel dauerte, desto mehr wuchs der Druck von Carl Zeiss. Schließlich wurden die Gastgeber durch den Ausgleich von Sebastian Helbig (56.) für ihre Mühen belohnt. Kurz darauf schoss Christian Fröhlich (63.) die Thüringer durch einen unberechtigten Foulelfmeter sogar in Führung. Zuvor hatte sich Jenas Sven Günther bei einem Zweikampf mit dem Freiburger Boubacar Diara im Strafraum fallen lassen. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben