Zweite Liga : Köln verzichtet auf "Tico"

Onyekachi Okonkwo, genannt "Tico", passte genau ins Anforderungsprofil des 1. FC Köln. Der Transfer des nigerianischen Fußball-Nationalspielers ist dennoch geplatzt. Okonkwo sei "charakterlich nicht einwandfrei".

KölnDer Fußball-Zweitligist 1. FC Köln verzichtet auf die Verpflichtung des nigerianischen Nationalspielers Onyekachi Okonkwo, der am Montag einen Vierjahresvertrag beim FC Zürich unterschrieben hat. "Wir haben erfahren, dass er sich entschieden hat, trotz eines gültigen Transfer-Vertrags zwischen den Orlando Pirates und dem 1. FC Köln auch einen Vertrag beim FC Zürich zu unterschreiben. Wir haben den Vorfall den zuständigen Verbänden in der Schweiz, in Deutschland und in Südafrika gemeldet", sagte Kölns Manager Michael Meier. Es mache keinen Sinn, einen Spieler zu verpflichten, der charakterlich nicht einwandfrei sei, meinte Meier.

Die Kölner hatten den Transfer des "Tico" genannten Spielers noch in der vergangenen Woche als perfekt gemeldet. Er sollte beim FC einen Zweijahresvertrag bekommen. Die Ablösesumme an den südafrikanischen Verein Orlando Pirates sollte 240.000 Euro betragen. Er passe "fußballerisch genau in unser Anforderungsprofil", meinte Meier zu diesem Zeitpunkt. Indes wolle der Verein "unser gut zusammengestelltes Team so nicht belasten", begründete der FC-Manager nun den Verzicht. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben