Zweite Liga : KSC lässt in Kaiserslautern Federn

Der Karlsruher SC ist im Spitzenspiel der Zweiten Liga in Kaiserslautern nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus gekommen.

Kaiserslautern - Tabellenführer Karlsruher SC hat im Spitzenspiel der Zweiten Bundesliga beim 1. FC Kaiserslautern Federn gelassen, aber seinen Auswärts-Nimbus bewahrt. Die Mannschaft von Trainer Edmund Becker musste sich in Unterzahl mit einem 1:1 (1:0) zufrieden geben. Vor 44.007 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion hatte Torjäger Giovanni Federico die in dieser Meisterschaft auf fremdem Platz ungeschlagenen Gäste in Führung gebracht (22.). Der Ausgleich gelang Axel Bellinghausen (67.) gegen die seit der 55. Minute dezimierten Karlsruher: Wegen wiederholten Foulspiels hatte Michael Mutzel die Gelb-Rote karte gesehen.

Die Karlsruher (42) haben nun neun Punkte Vorsprung auf einen Nichtaufstiegsplatz. Die seit zehn Spielen ungeschlagenen Lauterer rückten um einen Punkt näher an den Tabellenvierten Erzgebirge Aue (33) ran.

Auer feiert Debüt beim FCK

Wider allen Erwartungen konnte FCK-Coach Wolfgang Wolf seinen an einem Magen-Darm-Virus laborierenden Spielmacher Tamas Hajnal aufbieten. Zudem feierte Ex-KSC-Profi Benjamin Auer seine Premiere im Dress der Pfälzer. Er bildete mit dem ebenfalls neu in der Winterpause zu den Lauterern gewechselten Emeka Opara das Sturmduo.

Während dem FCK-Angriff aber lange Zeit anzumerken war, dass er zum ersten Mal in dieser Formation zusammenspielte, sorgte auf der Gegenseite Goalgetter Federico, der diesmal ohne den verletzten Sturmpartner Sebastian Freis auskommen musste, für die Führung. Einen Klasse-Pass von Gottfried Aduobe schoss er zu seinem 12. Saisontor an Heim-Keeper Jürgen Macho vorbei ins Netz.

Spiel nach Rauchbombenwurf unterbrochen

Zuvor hatte das brisante Südwestderby von Schiedsrichter Wolfgang Stark (Landshut) unterbrochen werden; KSC-Anhänger hatten eine Rauchbombe gezündet, die das gesamte Spielfeld einnebelte. In der ansonsten Höhepunkt armen ersten Hälfte scheiterte anschließend Lautern-Neuzugang Silvio Meißner mit einem Kopfball (29.).

Nach dem Feldverweis für Mutzel (55.) in der zweiten Hälfte kippte die Partie. Die Hausherren entwickelten immer mehr Druck und kamen verdient zum Ausgleich durch Bellinghaus' zweites Saisontor nach einer schönen Kopfball-Vorlage von Auer. Der Siegtreffer blieb den nun anrennenden Gastgebern aber versagt. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben