Zweite Liga : Mainz patzt, Rostock pustet durch

Auch im zweiten Anlauf hat der FSV Mainz 05 den vorzeitigen Gewinn des Halbzeittitels aus der Hand gegeben. Damit bescheren die Rheinhessen der Zweiten Liga ein "Grande Finale": Der Sieger der Montagspartie könnte die Tabellenspitze übernehmen.

Rostock siegt knapp
Rostock zitterte sich im Kellerduell gegen Wehen Wiesbaden zum Sieg. -Foto: dpa

MünchenDer Tabellenführer aus Mainz musste am Sonntag mit dem peinlichen 1:2 bei Aufsteiger Rot-Weiß Oberhausen die zweite Niederlage binnen einer Woche hinnehmen und ebnete damit den Weg für ein echtes Endspiel um den "Platz an der Sonne": Im 153. Spiel der Hinrunde entscheiden am Montag (20:15 Uhr) der 1. FC Kaiserslautern und der SC Freiburg über den Halbzeit-Meister. Dank eines 1:0-Zittersiegs gegen SV Wehen Wiesbaden kann Hansa Rostocks neuer Trainer Dieter Eilts etwas entspannter Weihnachten feiern.

Das Rennen um den Herbsttitel stand für Mainz erneut unter keinem guten Stern. Tim Kruse brachte den Aufsteiger mit einem haltbaren Freistoß in Front (23. Minute). Mainz agierte ängstlich, hatte dann aber das Glück auf seiner Seite: Wie aus dem Nichts sorgte Srdjan Baljak mit dem Pausenpfiff (45.) für den Ausgleich. Nach dem Wechsel spielten nur noch die Gäste und drängten auf den Siegtreffer: Den erzielte jedoch der Oberhausen Julian Lüttmann (85.).

Feiert der SC Freiburg am Montag beim 1. FC Kaiserslautern einen Auswärtssieg, gehen die Breisgauer auf Rang eins in die Winterpause. Gewinnen dagegen die Pfälzer mit mindestens vier Toren Unterschied, würde das für die Hausherren den Sprung an die Spitze bedeuten. Endet die Partie zwischen den beiden Mannschaften unentschieden, bleibt Mainz ganz oben.

Rekordkulisse in München

Vor der Saison-Rekordkulisse von 57.200 Zuschauern verpasste der 1. FC Nürnberg beim TSV 1860 München vorerst die endgültige Rückkehr ins Aufstiegsrennen. Zunächst tanzte Isaac Boakye die "Löwen"-Abwehr aus und brachte die Franken in Front (38.). Nach dem Wechsel glich Markus Thorandt (55.) aus. Die Punkteteilung half am Ende aber keinem der beiden Teams.

Mit dem Selbstbewusstsein von vier Siegen im Rücken trumpfte der FC Augsburg gegen Alemannia Aachen auf. Tobias Werner (48./59.) und Andrew Sinkala (52.) machten den 3:1-Sieg der Schwaben perfekt, Seyi Olajengbesi konnte nur noch verkürzen (81.). Die "Mannschaft der Stunde", die vor kurzem noch tief im Tabellenkeller steckte, schaffte damit sogar den Anschluss an die Spitzenplätze.

Von Aachens Ausrutscher profitierte die SpVgg Greuther Fürth, die Rot Weiss Ahlen mit 3:0 bezwang und zumindest vorübergehend auf den dritten Platz vorrückte. Stefan Reisinger besorgte die frühe Führung (17.), Thorsten Burkhardt (71.) und Aleksandar Kotuljac (79.) stellten gegen die enttäuschenden Gäste den Endstand her. Nach acht Spielen ohne Sieg hatte Rostock im Keller-Duell gegen Wehen endlich wieder Grund zum Feiern: Allerdings half Trainer Eilts dabei ein Eigentor von Dajan Simac (27.). (rope/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar