Zweite Liga : Remis beim Spitzenspiel in Freiburg

Der SC Freiburg schwächelt im Aufstiegsrennen: Gegen die Münchner Löwen konnten die Breisgauer trotz zweimaliger Führung keinen Heimsieg erringen. Hingegen melden sich die Kölner zurück im Aufstiegsrennen.

Klaus Bergmann[dpa]
Freiburg
Freiburgs quirliger Jonathan Pitroipa entwischt dem Münchner Johnson. -Foto: dpa

MünchenBorussia Mönchengladbach ist nach einem Patzer des SC Freiburg die klare Nummer 1 in der 2. Fußball-Bundesliga - aber auch der 1. FC Köln ist dank seiner Klassestürmer wieder mitten drin im Aufstiegsrennen. Das Team von Trainer Christoph Daum meisterte heute mit einem verdienten 2:0 (1:0)-Sieg die hohe Auswärtshürde beim starken sowie finanzkräftigen Neuling 1899 Hoffenheim. Damit zogen die Rheinländer am 14. Spieltag nach Punkten (24) mit dem erst am Montag beim 1. FC Kaiserslautern gastierenden Tabellendritten FSV Mainz 05 sowie dem TSV 1860 München gleich.

Die ersten Aufstiegskandidaten bleiben aber Gladbach (31 Punkte) und Freiburg (28), auch wenn der Sportclub nach dem 3:0-Sieg der Borussia am Freitagabend gegen Kickers Offenbach keinen Dreier nachlegen konnte. Der spielstarke Tabellenzweite musste sich im Spitzenspiel gegen die Münchner "Löwen" im eigenen Stadion trotz zweimaliger Führung mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. Die Afrikaner Eke Uzoma (13. Minute) und Jonathan Pitroipa (71.) erzielten die Tore für das Team von Trainer Robin Dutt. Die "Löwen" schlugen ohne den verletzten Spielmacher Berkant Göktan (Bandscheiben-OP) durch Kapitän Danny Schwarz (54.) und Joker Mustafa Kucukovic (85.) zwei Mal entschlossen zurück.

Aachen enttäuscht

Den Anschluss nach oben verpasst hat Alemannia Aachen. Der Bundesliga-Absteiger unterlag beim FC Augsburg mit 0:1, zu allem Überfluss sah auch noch Emmanuel Krontiris (86.) die Rote Karte. Der zwei Meter große Abwehrspieler Roland Benschneider (75.) bescherte mit seinem Kopfballtor dem im September gekommenen Ralf Loose seinen ersten Sieg als FCA-Trainer. Eine Nullnummer gab es in Aue zwischen Gastgeber Erzgebirge und dem FC St. Pauli.

Vor 6350 Zuschauern im ausverkauften Dietmar-Hopp-Stadion in Hoffenheim stachen beim 1. FC Köln die Trümpfe im Angriff. Torjäger Milivoje Novakovic (30.) mit Saisontreffer Nummer zwölf und der deutsche Nationalspieler Patrick Helmes (61.) mit Tor Nummer sechs sorgten für den Sieg des selbsternannten Aufstiegsfavoriten. FC-Manager Michael Meier erklärte in der Halbzeitpause, dass der auch für Erstligisten immer interessantere Liga-Topschütze Novakovic zum Saisonende keine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag habe.

Mönchengladbach souverän an der Spitze

Tabellenführer Mönchengladbach hatte seine Pflichtaufgabe gegen Offenbach bereits am Freitag überzeugend gelöst. "Jetzt können wir in Ruhe sehen, was die Konkurrenz macht. Wir haben vorgelegt", frohlockte Trainer Jos Luhukay, der sich zwei Tage später über die Punkteinbußen von Freiburg, 1860 München und Aachen freuen durfte.

Nach elf Spielen ohne Niederlage wird beim fünfmaligen deutschen Meister vom Niederrhein bereits für die Bundesliga geplant. "Wenn es mit dem Aufstieg klappt, soll auf gar keinen Fall wieder Abstiegskampf folgen", kündigte Gladbachs Sportdirektor Christian Ziege in der "Bild am Sonntag" an. Das vorhandene personelle Gerüst soll bei einer Rückkehr in die 1. Liga "punktuell verstärkt" und der Etat dem Vernehmen nach auf bis zu 60 Millionen Euro erhöht werden.

In Augsburg könnte Trainer Loose womöglich schon in Kürze mit seinem Vorgänger Rainer Hörgl zusammenarbeiten. Die Klub-Führung will Hörgl wieder einbinden, in welcher Funktion, ließ FCA-Manager Andreas Rettig am Sonntag offen: "Ausgeschlossen ist, dass er als Trainer zurückkommt", erklärte Rettig. 

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben