Zweite Liga : Rostock verspielt wertvolle Punkte

Zweites Spiel, zweite Pleite: Für Hansa Rostock wird nach einem missratenen Rückrundenstart das Aufstiegsrennen zur Zitterpartie. Der 1. FC Köln gewann erstmals seit der Rückkehr von Trainer Christoph Daum.

München - Nach dem 0:3-Schock im Ostderby am Sonntag beim FC Erzgebirge Aue hat der kriselnde Tabellenzweite der 2. Fußball- Bundesliga nur noch einen Punkt Vorsprung auf den MSV Duisburg, der am 19. Spieltag mit dem 4:2 über die SpVgg Unterhaching Platz drei verteidigte. Für neue Spannung im Aufstiegsrennen sorgen neben Aue auch die Offenbacher Kickers. Die "Mannschaft der Stunde" kletterte mit dem 2:1 gegen den TSV 1860 München und dem sechsten Sieg in Serie auf Rang sechs hinter den 1. FC Kaiserslautern, der im Topspiel am Montag (20:15 Uhr) Spitzenreiter Karlsruher SC empfängt.

Sechs Tage nach der ersten Saisonniederlage (0:1 gegen Freiburg) gab es für Rostock auch im Erzgebirge nichts zu holen. Andrzej Juskowiak (29.), Uwe Ehlers (78.) und Tomas Klinka (82.) machten vor 14.750 Zuschauern Aues vierten Heimsieg in Serie perfekt. Eine höhere Rostocker Niederlage verhinderte Torhüter Matthias Schober, der auch einen Foulelfmeter von Thomas Geißler (77.) parierte.

Schiedsrichter-Schelte

Der angefressene Frank Pagelsdorf machte Schiedsrichter Markus Schmidt nach der bitteren Pleite zum Sündenbock. "Das war die entscheidende Situation. Hätte er den Treffer anerkannt, wäre es anders gelaufen", schimpfte der Hansa-Trainer auf den Stuttgarter Referee, der einen Treffer von Enrico Kern (59.) wegen vermeintlicher Abseitsstellung nicht anerkannt hatte. "Im Moment läuft alles gegen uns", klagte Schober. Glücklich waren die Auer Profis, doch Torschütze Uwe Ehlers warnte: "Wir reden nicht vom Aufstieg, denn die Saison ist noch lang. Erst wollen wir die 40 Punkte im Sack haben, damit wir nichts mit dem Abstieg zu tun bekommen."

Im torreichsten Spiel machte der seit zwölf Partien ungeschlagene MSV Duisburg zwei Mal einen Rückstand wett und verhinderte dank der späten Tore von Youssef Mokhtari (71.) und der von Real Madrid umworbene Klemen Lavric (79.) die erste Heimniederlage der Saison. Vor der Pause hatten Markus Daun (12.) und Mohammadou Idrissou (35.) Hachings zweimalige Führung durch Nicolas Feldhahn (9.) und Stefan Buck (19.) ausgeglichen.

Gegen harmlose Münchner "Löwen" war Offenbachs Siegesserie nie in Gefahr. Dino Toppmöller (9.) und Stephan Sieger (51.) sorgten am Bieberer Berg für Aufstiegsstimmung. Münchens Anschlusstreffer durch Josh Wolff (87.) kam zu spät. Die SpVgg Greuther Fürth bestätigte eine Woche nach dem 3:0 in München ihre gute Form und schlugen durch Tore von Thomas Kleine (55.) und Mustafa Kukukovic (62.) den seit acht Spielen sieglosen Aufsteiger TuS Koblenz mit 2:0.

Erster Sieg für Daum

Der 1. FC Köln hat den von Christoph Daum geforderten Charaktertest bestanden. Mit dem ersten Sieg im fünften Spiel unter der Regie des Startrainers startete der Ex-Bundesligist mit Verspätung die Aufholjagd. "Ich habe Dinge gesehen, wo man sagen kann: Der 1. FC Köln lebt", sagte Daum nach dem 3:1 am Freitag in Burghausen, "die Mannschaft hat auch unter Druck zielgerechten Fußball gezeigt, aber wir müssen noch geschlossener auftreten." Im Abstiegskampf schöpft Eintracht Braunschweig nach dem ersten "Dreier" (1:0 gegen Jena) nach elf sieglosen Spielen wieder Hoffnung im Abstiegskampf. Neuling Jena fehlen drei Punkte auf einen Nicht- Abstiegsplatz, Konkurrent Rot-Weiss Essen liegt nach dem 1:3 beim wiedererstarkten SC Freiburg fünf Zähler hinter Rang 14. (Von Gerd Münster, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben