Sport : Zweite Liga schlägt Bundesliga

Mainz schlägt Köln, Rostock siegt in Frankfurt

Berlin - Der Dienstag erlebte einen brisanten Auftakt zur zweiten Runde im DFB-Pokal, besonders was die Duelle zwischen Erstligisten und Zweitligisten betraf. Denn diesen Vergleich hat die Bundesliga gestern verloren. Der FSV Mainz 05 warf Bundesligaaufsteiger 1. FC Köln beim 3:1-Erfolg recht souverän aus dem Wettbewerb, während Eintracht Frankfurt seinen Heimvorteil gegen Hansa Rostock nicht nutzen konnte und 1:2 nach Verlängerung unterlag. Lediglich Bayer Leverkusen gewann als Bundesligist gegen einen Zweitligisten, nämlich 2:0 beim FC Augsburg. Ansonsten gab es keine Überraschungen: Im Spiel Bundesligist gegen Bundesligist siegte Schalke nach zwei Toren von Heiko Westermann 2:0 gegen Hannover 96, Werder Bremen war mit 2:1 bei Drittligist Aue erfolgreich.

In Gelsenkirchen sahen 50 378 Zuschauern lange ein ausgeglichenes Spiel. Erst gut eine halbe Stunde vor Schluss konnte Schalkes Nationalspieler Westermann die ersatzgeschwächten Niedersachsen erstmals überwinden. Hannover hatte vor der Partie einen Antrag auf Spielverlegung gestellt. Immerhin 13 Profis fehlten Hannover im Kader. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatte den Antrag allerdings abgelehnt.

Im rheinischen Duell bot Mainz vor 19 300 Zuschauern eine überzeugende Vorstellung und siegte nach Treffern von Aristide Bancé, Miroslav Karhan und Milorad Pekovic verdient. Die Kölner boten lange eine schwache Leistung. Mehr als der 1:2-Anschlusstreffer durch Youssef Mohamad gelang ihnen nicht. Christoph Daum gefiel es weniger. „Das wird Druck von außen geben“, sagte Kölns Trainer. „Ich werde die Spieler sicher auch hart angehen, aber ich muss auch sehen, ihnen wieder Selbstvertrauen zu geben.“Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben