Sport : Zweites Spiel, zweite Niederlage

Deutschland verliert bei der Eishockey-WM 0:2

Claus Vetter[Wien]

Gestern Nachmittag gab es in Wien ein Gewitter. Den Wetterumschwung mögen viele Menschen als unangenehm empfunden haben, denn schwüle Hitze wurde von angenehmer Kühle abgelöst – draußen. In der Wiener Stadthalle war der Temperaturwechsel auch am Abend noch nicht angekommen. Bei der Eishockey- Weltmeisterschaft kamen nicht nur die Spieler der Deutschen und der Tschechen ins Schwitzen, auf den Tribünen war es mehr als 25 Grad. Die tschechischen Fans störte es nicht, weil die deutsche Nationalmannschaft trotz guter Vorstellung 0:2 (0:1, 0:0, 0:1) gegen ihr Team verlor. Die Chance der Deutschen auf den Einzug in die Zwischenrunde ist trotz der zweiten Niederlage beim Turnier in Österreich noch da: Mit einem Sieg gegen die Schweiz am Donnerstag können sie das im letzten Vorrundenspiel noch schaffen.

Im Vergleich zu ihrem ersten Auftritt gegen Kasachstan zeigten die Deutschen gegen die Tschechen eine Steigerung. Anders als bei der 1:2-Niederlage war die Fehlerquote im deutschen Spiel gegen den technisch versierten Gegner geringer. Nur am Anfang kamen die Deutschen wieder nicht gut ins Spiel, hatten in den ersten acht Minuten bereits zweimal einen Spieler auf die Strafbank schicken müssen, und der Mannheimer Verteidiger Nico Pyka sah dann auch von dort aus mit an, wie Pavel Kubina mit einem Schlagschuss von der blauen Linie den deutschen Torwart Robert Müller überwand.

Der Schuss rutsche Müller durch die Schoner. Im Folgenden aber hielt der Krefelder sein Team mit guten Paraden im Spiel, das die Deutschen im zweiten Drittel sogar phasenweise mehr gestalteten als der Gegner. Spätestens nachdem Tschechiens Star Jaromir Jagr nach 29 Minuten verletzt in die Kabine musste, wirkten die Tschechen nicht souverän. Die Deutschen hatten sogar eine 5:3-Überzahlsituation und Konterchancen durch Jochen Hecht (Mannheim) und Daniel Kreutzer – der Düsseldorfer traf Ende des letzten Drittels den Innenpfosten.

Die vielen tschechischen Fans unter den mehr als 9000 Zuschauern waren zu diesem Zeitpunkt immer weniger zu hören, dafür feierten die deutschen Anhänger den couragierten Auftritt ihrer Mannschaft, die im zweiten Drittel mehr Torschüsse hatte als der Gegner. Mit dem Toreschießen wollte es aber gestern auch im finalen Abschnitt nicht klappen. Dafür gelang Petr Sykora mit dem Tor zum 2:0 für Tschechien sechs Minuten vor Schluss die Entscheidung. Eine gute Vorstellung der Deutschen wurde nicht belohnt, und die Entscheidung um den Einzug in die Zwischen- oder Abstiegsrunde für die Deutschen ist auf Donnerstag vertagt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben