Zweitliga-Derby : Cottbus - Rostock 0:0 - Fans benehmen sich daneben

Emil Jula vom FC Energie vergibt im Ostduell gegen den FC Hansa Rostock gute Chancen. Die Fans verspielen mit Dummheiten auf den Rängen die Chance der Imagewerbung für ihre gebeutelten Klubs.

Matthias Koch

Bei der Weihnachtsfeier des Fußball-Zweitligisten FC Energie Cottbus wurde Gerhard Tremmel gestern am späten Abend als „Energie-Fußballer des Jahres 2009“ geehrt. So richtig freuen konnte sich der Torhüter aber nicht. Im Ostduell gegen den FC Hansa Rostock hatte es zuvor nur zu einem 0:0 gereicht. Damit bleiben beide Mannschaften in der unteren Tabellenhälfte hängen. Darüber müssen sich vor allem die Cottbuser ärgern, bei denen Angreifer Emil Jula einige Torchancen ausließ. Sechs Minuten vor dem Ende hätte sich dies fast gerächt. Der eingewechselte Rostocker Marcel Schied zwang Tremmel zu einer Rettungstat.

Cottbus und Rostock trennen Welten von der Spitze in Liga zwei, das wurde auch in dieser kampfbetonten Partie deutlich. Und einer, der beim FC Energie viel bessere Zeiten miterlebt hat, trat schon in der Pause ab. Der frühere Kapitän Timo Rost wurde unter großem Beifall der Cottbuser unter den 13 311 Fans offiziell verabschiedet. Er passt nicht in das Erneuerungskonzept von Trainer Claus-Dieter Wollitz, sein Vertrag wurde vergangene Woche aufgelöst. Ganz harmonisch verlief die Verabschiedung allerdings nicht: Stadionsprecher Ronny Gersch wollte Rost zunächst nicht das Mikrofon für einige Abschiedsworte übergeben.

Viel unschöner war allerdings, was sich auf den Rängen abspielte. Nach der Halbzeitpause des von einem großen Polizeiaufgebot abgesicherten Spiels, zu dem 1600 Hansa-Fans angereist waren, zündeten Fans beider Seiten Feuerwerkskörper und brachten sich und andere Fans damit in Gefahr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben