Statistisches Bundesamt : Immer mehr Väter beantragen Elterngeld

Das zu Jahresbeginn eingeführte Elterngeld wird zunehmend auch von Vätern nachgefragt. Am höchsten war der Anteil der Männer mit Elterngeld in Berlin mit 12,4 Prozent. Allerdings nutzt nur jeder fünfte Antragsteller die volle Bezugsdauer von einem Jahr.

WiesbadenInsgesamt 387.000 Anträge auf Elterngeld wurden in den ersten neun Monaten dieses Jahres bewilligt, davon allein rund 187.000 im dritten Quartal, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Im ersten Quartal waren es nur etwa 60.000, im zweiten rund 140.000. Fast jeder zehnte Antrag war von einem Vater. Dabei wuchs der Anteil der Männer mit Elterngeld von knapp sieben Prozent im ersten auf nahezu elf Prozent im dritten Quartal.

"Eine mögliche Ursache liegt darin, dass Väter nunmehr verstärkt Anträge für die Partnermonate stellen", stellen die Statistiker fest. So beantragten die meisten Männer (57 Prozent) das Elterngeld nur für zwei Monate (Partnermonate), jeder fünfte ging an die Obergrenze von einem Jahr. Am höchsten war der Anteil der Väter mit Elterngeld in Berlin mit 12,4 Prozent, am niedrigsten im Saarland (5,8 Prozent) und in Sachsen-Anhalt (7,6 Prozent). Überdurchschnittlich viele Anträge wurden zudem in Bayern (11,2 Prozent), Hamburg (10,8 Prozent), Brandenburg (10,5 Prozent) und Thüringen (10,0 Prozent) genehmigt.

Das Elterngeld beträgt 67 Prozent des letzten Nettogehalts, wenn die Arbeitszeit vollständig reduziert wird. Bezahlt werden mindestens 300 Euro und höchstens 1800 Euro im Monat. Nicht-Erwerbstätige bekommen einen Mindestbeitrag von 300 Euro. Je nach Familiensituation erhöht sich der Betrag um einen Geschwisterbonus oder einen Mehrlingszuschlag. (mit dpa)