Stellenabbau : AOL streicht weltweit 2000 Jobs

Der Stellenabbau beim US-Online-Dienst AOL geht weiter. In den kommenden beiden Monaten soll weltweit jeder fünfte der 10.000 verbliebenen Jobs gestrichen werden. Informiert wurden die Mitarbeiter per E-Mail.

Aol
AOL wird abgestoßen. -Foto: ddp

New YorkBegründet wurden die Streichungen mit dem "radikalen Umbau des Wirtschaftsmodells" von AOL, das sich künftig vor allem auf Internet-Werbung konzentrieren wolle. Das geht aus einer E-Mail der Konzernleitung an die Beschäftigten hervor. Etwa 1200 der Stellen sollten in den USA wegfallen, die restlichen 800 im Ausland. Im Jahr zuvor hatten noch knapp 20.000 Menschen bei AOL gearbeitet.

2006 hatte AOL sein Geschäftsmodell umgekrempelt, nachdem sich die zahlenden Kunden in Scharen abgewandt hatten. Der Zugang zur AOL-Seite, der zuvor zahlenden Abonnenten vorbehalten war, wurde gratis gemacht, auch der beliebte E-Mail-Service wurde für nicht zahlende Kunden geöffnet. "Der letzte Schritt ist es nun, dass wir unsere Kosten überprüfen", schrieb AOL-Chef Randy Falco an die Mitarbeiter. Die Stellen sollten in den Bereichen Internetzugang und Programmierung abgebaut werden, um "Investitionen in Wachstumssparten möglich zu machen".

Mit der neuen Strategie will sich AOL im harten Konkurrenzkampf gegen die anderen Internet-Giganten Yahoo und Google behaupten. Der Markt für Internetwerbung weist hohe Wachstumsraten auf. Experten schätzen für 2007 ein weltweites Plus von 20 Prozent. (mit AFP)