Der Tagesspiegel : Streit um Trasse für Autobahn A14

NAME

Potsdam. Mit Verwunderung hat Verkehrsminister Hartmut Meyer (SPD) auf die jüngsten Vorschläge seines Amtskollegen in Sachsen-Anhalt, Karl-Heinz Daehre (CDU), zur Autobahn 14 reagiert. Dieser habe bei den Planungen zur Nordverlängerung der A14 das eigentlich unter den beteiligten Ländern abgestimmte Vorgehen in Frage gestellt, kritisierte Meyer am Mittwoch in Potsdam. „Sachsen-Anhalt sollte nicht die gemeinsame Linie der Länder verlassen.“ Die Verkehrsminister seien sich einig, die Linie Magdeburg über Wittenberge nach Schwerin zu planen, sagte Meyer. Die Antragskonferenz in Brandenburg habe bereits stattgefunden, das Verfahren laufe. „Jetzt wieder ein neues Fass aufzumachen, gefährdet das ganze Projekt“, sagte Meyer. Daehre hatte am Vortag gesagt, er wolle sich mit seinen Amtskollegen in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen auf eine Trassenführung einigen. Er selbst favorisiere die so genannte „Hosenträgervariante“. Diese sieht zwei Autobahnen vor, die jeweils von Magdeburg und Wolfsburg in Richtung Norden verlaufen und in Ost-West-Richtung verbunden werden. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben