Südamerika : Boca vor Copa-Gewinn

Bei der südamerikanischen Ausgabe der Champions League steht der argentinische Klub Boca Juniors nach einem klaren Sieg gegen die Brasilianer aus Porto Alegre vor dem Titelgewinn. Boca-Spielmacher Riquelme kündigte unterdessen an, wieder nach Europa wechseln zu wollen.

Maradona
Boca-Fan Maradona freut sich.Foto: AFP

Buenos AiresDiego Armando Maradonas Herzens-Club Boca Juniors steht dicht vor dem sechsten Gewinn der Copa de Libertadores. Im Final-Hinspiel bezwang das Team im Stadion La Bombonera in Buenos Aires den brasilianischen Vertreter Gremio de Porto Alegre mit 3:0 (1:0). "Das ist kein normales Ergebnis", meinte Boca-Trainer Miguel Angel Russo. Eine Woche vor dem Rückspiel am Mittwoch in Brasilien warnte er aber auch vor Übermut. "Es wird die letzte Chance für Gremio sein."

Nach nur 18 Minuten hatte Rodrigo Palacio die Hausherren, die zuletzt 2003 das südamerikanische Pendant zur europäischen Champions League gewonnen hatten, in Führung gebracht. Rückkehrer und Spielmacher Juan Román Riquelme erhöhte in der 73. Minute, ehe Patricio 120 Sekunden vor dem Abpfiff das wichtige dritte Tor gegen die nach knapp einer Stunde in Unterzahl - Rote Karte gegen Sandro - agierenden Gäste erzielte.

1,5 Millionen Euro für Riquelmes Gastspiel?

"Wir sind sehr glücklich und zufrieden", stellte Torschütze Riquelme fest, der Anfang Februar vom spanischen Erstligisten FC Villarreal für vier Monate an seinen einstigen Verein ausgeliehen wurde. "Wir haben erreicht, was wir in diesem Spiel erreichen wollten", betonte der Argentinier.

Vor allem Riquelme setzte um, was er sich "vor meiner letzten Partie in Argentinien" vorgenommen hatte. Denn nach seinem angeblich mit 1,5 Millionen Euro entlohnten Gastspiel will der für seinen zumeist lustlosen Gesichtsausdruck, aber auch für seine fußballerische Genialität bekannte 28-Jährige nach Europa zurückkehren. Boca könne ohnehin das Geld nicht aufbringen, um Riquelme zu verpflichten, räumte der Präsident, Mauricio Macri, schon ein. Wohin der Spielmacher nach dem möglichen Titelgewinn in einer Woche wechseln wird, ist allerdings unbekannt. (mit dpa)