Der Tagesspiegel : Symbolträchtig

-

Michael Mara über den BeinaheSieg des PDS-Kandidaten in Potsdam

ANGEMARKT

Nur ganz knapp sind Brandenburgs Sozialdemokraten, allen voran Ministerpräsident und Parteichef Matthias Platzeck, einem Supergau entgangen: 124 Stimmen – und Potsdam hätte als erste Landeshauptstadt einen PDS-Oberbürgermeister bekommen. Und das, obwohl die PDS in einer tiefen Krise steckt und von manchen bereits totgesagt wurde. Auch wenn sie verlor, der symbolträchtige Beinahe-Sieg von Hans-Jürgen Scharfenberg ist Balsam für die gebeutelte Seele der Partei, die seit der Niederlage bei der Bundestagswahl, seit dem Sieg der Betonköpfe auf dem Geraer Parteitag, gegen den Abstieg in die Bedeutungslosigkeit kämpft. In Potsdam hat sie gezeigt, dass sie noch ernst genommen werden muss. Die jüngsten Offerten Platzecks an sozialdemokratisch gesinnte PDS-Mitglieder, doch zur SPD überzulaufen, erscheinen so etwas voreilig.

Der hauchdünne Wahlsieg der SPD in Potsdam wirft aber auch ein bezeichnendes Licht auf Zustand und Stimmung in der Stadt, die nach dem knapp vierjährigen Intermezzo Platzecks an vielen ungelösten Problemen leidet. Wie kommt es, dass die PDS so auftrumpfen konnte? Sicher, sie hat von der geringen Wahlbeteiligung profitiert. Aber das war zu erwarten. Trotzdem hat die SPD in grenzenlosem Leichtsinn die drohende Gefahr unterschätzt. Siegessicher verzichtete sie weitgehend auf Wahlkampf. Ein paar Plakate, das war’s. Und sie verzichtete darauf, rechtzeitig die CDU einzubinden. Schönbohms Partei teilt zwar gern gegen die PDS und rot-rote Bündnisse aus. In Potsdam haben Christdemokraten einen PDS-Oberbürgermeister kalt einkalkuliert, indem sie eine Wahlempfehlung für Jakobs verweigerten.

Und nun, wie weiter in Potsdam? Es spricht einiges dafür, dass der neue Oberbürgermeister, dessen Partei im Stadtparlament keine eigene Mehrheit hat, jetzt die Annäherung an die PDS suchen wird. Jakobs nannte die CDU am Sonntag „zerstritten und schwach“, eine angepeilte große Koalition war noch unter Platzeck geplatzt. Die PDS hingegen hat demonstriert, dass im Rathaus kein Weg an ihr vorbeiführt. Vielleicht war das ihr eigentliches Wahlziel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben