Tarifabkommen : General Motors und Gewerkschaft erreichen Einigung

Der massive Streik scheint seine Wirkung zu zeigen: Der amerikanische Autobauer General Motors und die Gewerkschaft UAW konnten sich auf einen neuen Tarifvertrag einigen - wenn auch nur vorläufig.

DetroitGeneral Motors und die amerikanische Automobilarbeitergewerkschaft UAW (United Auto Workers) haben eine vorläufige Vereinbarung über einen neuen vierjährigen Tarifvertrag erzielt. Dies hat der größte amerikanische Automobilkonzern am frühen Morgen bekannt gegeben. Die Gewerkschaft hatte seit Montag mit einem Streik sämtliche US-Fabriken von GM lahm gelegt. Die Tarifvereinbarung decke rund 74.000 von der Gewerkschaft vertretene GM-Arbeiter ab, erklärte GM in seiner Mitteilung. Das Abkommen müsse erst von den UAW-Mitgliedern verabschiedet werden. GM beschäftigt weltweit 280.000 Mitarbeiter.

Mit Hilfe des Tarifabkommens könne GM die Wettbewerbslücke schließen, betonte Konzernchef Rick Wagoner. Die prognostizierten Wettbewerbsverbesserungen erlauben nach seinen Angaben "die Beibehaltung einer starken Produktionspräsenz in den Vereinigten Staaten sowie erhebliche Zusatzinvestitionen". Neuinvestitionen und die Sicherung von US-Arbeitsplätzen war eine der Hauptforderungen der Gewerkschaft gewesen. (mit dpa)