Tennis : Ein Brite siegt in Wimbledon

Seit Jahren warten die Briten auf einen "Heimsieg" in Wimbledon. Im Mixed-Wettbewerb hat es diesmal geklappt. Der Schotte Jamie Murray fühlte sich an der Seite der Serbin Jelena Jankovic sichtlich wohl.

070709mixed
Mit Harmonie zum Titel: Jamie Murray und Jelena Jankovic. -Foto: AFP

LondonDie britischen Tennis-Fans bejubeln den ersten Wimbledon-Titel seit 20 Jahren: Der Schotte Jamie Murray hat an der Seite der Serbin Jelena Jankovic den Mixed-Wettbewerb beim Grand-Slam-Turnier in London gewonnen und damit eine lange Durststrecke für die traditionsreiche Tennis-Nation beendet. Erstmals seit dem Mixed-Sieg von Jeremy Bates und Jo Durie 1987 blieb wieder eine Trophäe der All England Championships im eigenen Land.

Auf einen Einzelsieg freilich warten die Briten nun schon, seit Fred Perry 1936 über den deutschen "Tennis-Baron" Gottfried von Cramm an der Church Road triumphierte. Tim Henman war in diesem Jahr schon in Runde zwei gescheitert; Andy Murray, der Bruder von Jamie, konnte wegen einer Handgelenksverletzung gar nicht erst antreten.

Die Partnerschaft von Jamie Murray und Jelena Jankovic kam eher zufällig zustande, als nach einem gemeinsamen Training der Funke übersprang. Nicht nur sportlich harmoniert das Doppel, es knisterte förmlich, wenn die beiden auf dem Platz Blicke und nette Bemerkungen austauschten. (mit dpa)