Tennis : Florian Mayer in Halle im Viertelfinale

Florian Mayer überzeugt auf Rasen. Unter dem geschlossenem Dach von Halle ist der Deutsche nach einem glatten Sieg über Nikolaj Dawidenko ins Viertelfinale eingezogen.

Florian Mayer
Mayer bei seinem Sieg über Dawidenko.Foto: dpa

Halle/WestfalenTennis-Profi Florian Mayer ist weiter auf dem Vormarsch. Wie vor einem Jahr erreichte der 23 Jahre alte Bayreuther beim Rasen-Turnier im westfälischen Halle das Viertelfinale. Mit dem 6:4, 6:4 gegen den Weltranglisten-Dritten und French-Open-Halbfinalisten Nikolaj Dawidenko aus Russland tankte der deutsche Daviscup-Spieler weiteres Selbstvertrauen und folgte Philipp Kohlschreiber in die Runde der letzten Acht. Mayer trifft nun am Freitag auf den an Nummer acht gesetzten Marcos Baghdatis (Zypern), der sich mit 6:7 (9:11), 6:4, 6:3 gegen den Schweden Robin Söderling durchgesetzt hatte.

Mayer, der zuletzt auf Sand in Düsseldorf und Paris enttäuscht hatte, bewies auf seinem Lieblingsbelag gegen Dawidenko ansteigende Form. Sehr konzentriert und mit einem frühen Break zum 2:1 im Rücken brachte er den ersten Satz gegen den Grundlinienspezialisten in exakt 30 Minuten nach Hause. Ein Blitzstart gelang Mayer auch im zweiten Durchgang, als er Dawidenko gleich im ersten Spiel den Aufschlag abnahm. Der Weltranglisten-37., der in der Bundesliga für den 1. FC Nürnberg spielt, ließ sich auch durch das sofortige Rebreak nicht aus der Ruhe bringen und entschied das Match unter dem wegen Regens geschlossenen Hallendach sicher für sich.

Michail Juschni muss wegen Rückenbeschwerden passen

Einen Schritt weiter als Mayer und Kohlschreiber, der in seinem Viertelfinale am Freitag in dem US-Star James Blake (ATP-Nr. 8) einen dicken Brocken aus dem Weg räumen muss, ist der Tscheche Tomas Berdych. Der Vorjahresfinalist, der 2006 im Finale gegen Roger Federer verlor, steht bereits als erster Halbfinalist fest, weil sein Gegner Michail Juschni wegen Rückenbeschwerden nicht zum Viertelfinale der 15. Gerry Weber Open antreten kann. Der russische Daviscup-Spieler, der in der 2. Runde den Deutschen Simon Stadler bezwungen hatte, reiste bereits am Donnerstag zurück nach Moskau, um sich dort behandeln zu lassen. "Ich hätte hier so gern den Titel gewonnen. Im nächsten Jahr will ich das nachholen", sagte er traurig.

Im dritten Match des Tages bezwang der Finne Jarkko Nieminen den Rumänen Andrei Pavel, der nach Federers Absage ins Feld gerutscht war, mit 7:6 (7:5), 3:6, 6:1. Der Linkshänder steht zum ersten Mal im Viertelfinale von Halle und trifft dort entweder auf Benjamin Becker (Mettlach) oder den Franzosen Marc Gicquel. (mit dpa)