Terrorismus : Mutmaßliche Al-Qaida-Mitglieder in Österreich festgenommen

In Österreich ist offenbar ein Schlag gegen das Terror-Netzwerk Al Qaida gelungen: Nach Angabe des Innenministeriums wurden drei mutmaßliche Mitglieder wegen einer Videobotschaft festgenommen, in der auch Deutschland bedroht wird.

Al Qaida
Ein Szenenbild aus dem Droh-Video an Deutschland und Österreich. -Foto: dpa

WienDie österreichische Polizei hat nach einer monatelangen Überwachung zwei Männer und eine Frau mit angeblichen Verbindungen zum Terrornetz Al Qaida festgenommen. Sie sollen an der Produktion eines Videos mit Drohungen gegen Deutschland und Österreich beteiligt gewesen sein. Darin waren die Regierungen in Berlin und Wien zum Abzug ihrer Truppen aus Afghanistan aufgefordert worden. Nach Angaben eines Sprechers des Innenministeriums in Wien gibt es zwischen dem Trio und den jüngsten Festnahmen Terrorverdächtiger in Deutschland und Dänemark keinen Zusammenhang. Allerdings soll es sich bei einem der Verdächtigen möglicherweise um einen sogenannten Schläfer von Al Qaida handeln, berichtete das ORF- Fernsehen am Abend.

Wie Innenminister Günther Platter am Nachmittag erklärte, handelt es sich bei den drei Festgenommenen um "österreichische Muslime in der zweiten Generation". Sie sind nach seinen Angaben Kinder muslimischer Einwanderer aus einem arabischen Land und sprechen fließend deutsch. Sie hätten Verbindung zum Terrornetzwerk Al Qaida gehabt. Von den 26 und 22 Jahre alten Männern und der 21-jährigen Frau sei "keine Gefahr für Österreich ausgegangen". Sie hätten noch keine Anschläge in Österreich oder Deutschland geplant. Die Polizei habe zugeschlagen, als klar wurde, dass zumindest einer von ihnen ins Ausland reisen wollte, sagte Platter.

Festgenommene "in jedem Fall Islamisten"

Wie das ORF-Fernsehen am Abend berichtete, soll einer der verdächtigen Männer gute Kontakte zu Al Qaida gehabt haben und in afghanischen oder pakistanischen Trainingscamps ausgebildet worden sein. "Schläfer" sind ausgebildete Terroristen, die meist völlig unauffällig in einem Land operieren, bis sie für einen Anschlag eingesetzt werden.

Im März dieses Jahres waren in dem Internetforum "Stimme des Kalifats", die auch mit dem Terrornetzwerk Al Qaida in Verbindung gebracht wird, Drohbotschaften gegen Deutschland und Österreich veröffentlicht worden. Darin forderte ein maskierter Sprecher einer bis dahin unbekannten Gruppe Deutschland und Österreich dazu auf, die Amerikaner nicht länger in Afghanistan zu unterstützen. Zum Zeitpunkt der Drohung hatte Österreich fünf Soldaten in Afghanistan stationiert.

Nach Angaben Platters wurden bei der Polizeiaktion Computer beschlagnahmt. Noch sei jedoch unklar, ob das Video in Österreich aufgenommen wurde. In jedem Fall handele es sich bei den Festgenommenen um Islamisten, die rege Kontakt zu entsprechenden Onlineforen gehabt hätten. Sie müssen zumindest mit einer Anklage wegen Nötigung Österreichs und Deutschlands rechnen. (mit dpa)