Terrorismus : Waffenlager der ETA ausgehoben

Die französische Polizei hat in einer Garage in Südfrankreich große Mengen Sprengstoff entdeckt. Offenbar handelt es sich um ein Waffenlager der ETA, die im Juni den Waffenstillstand mit der spanischen Regierung beendet hatte.

Madrid/ParisDie Polizei hat im Südwesten Frankreichs ein Waffenarsenal der baskischen Untergrundorganisation ETA ausgehoben. In der Küstenstadt Biarritz entdeckten die Beamten in einer Tiefgarage 100 Kilogramm Sprengstoff, zwei Haftbomben, drei automatische Pistolen, Zündschnüre und mehr als 170 Zünder. "Die Waffen wurden in einer Schachtel in einer Garage gefunden, die unter falschem Namen gemietet wurde", sagte ein Sprecher der Polizei in Bayonne.

Nach Informationen der spanischen und französischen Polizei war der Garagenraum wahrscheinlich vom damaligen Logistikchef der ETA, Juan Cruz Maiza, angemietet worden. Der 57-Jährige wie auch sein Nachfolger José Antonio Aranibar wurden im Juli festgenommen. Der Eigentümer ließ die Garage öffnen, nachdem sich der Mieter nicht mehr gemeldet hatte. Als er das Waffenarsenal entdeckte, alarmierte er die Polizei.

Der Fund deutet nach Ansicht spanischer Terroristenfahnder darauf hin, dass die ETA zunehmend Schwierigkeiten hat, ihre Terroristen mit Waffen und Sprengstoff zu versorgen. Die spanische Regierung geht jedoch weiterhin davon aus, dass die Organisation jederzeit einen Terroranschlag verüben könnte. Nachdem die Terrororganisation ihren Waffenstillstand mit der spanischen Regierung im Juni für beendet erklärt hatte, seien mehrere Anschläge von der Polizei vereitelt worden. (mit dpa)