Theatermann : Dietmar N. Schmidt ist tot

Im Alter von 69 Jahren ist der langjährige Kulturmanager und Theaterexperte Dietmar N. Schmidt überraschend an einer Hirnblutung gestorben. Der Bühnenmann war auch bekannt als Förderer für Kultur abseits von Unterhaltungseffekten und Mainstream.

Dietmar N. Schmidt
Bühnenmensch Dietmar N. Schmidt ist tot -Foto: ddp

WuppertalUnter seinem Motto "Fördern, was es schwer hat" leitete Schmidt von 1989 bis 2004 das Kultursekretariat Nordrhein-Westfalen als Kulturverbund zahlreicher Kommunen, für das er auch bundesweit beachtete Ausstellungs- und Theater-Programme entwickelt hat.

Der 1938 in Schlesien geborene Bühnenmann, Autor und Regisseur zahlreicher Theater- und Musikfilme war Vizepräsident der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste. Bei zahlreichen kulturpolitischen Debatten, auf Podien und in Jurys engagierte sich Schmidt mit großer Vehemenz für eine Kultur abseits von Unterhaltungseffekten und Mainstream.

Das 1990 gegründete Festival "Impulse" als Wettbewerb der freien Bühnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ging auf die Initiative Schmidts zurück. Ebenso richtete er 2001 den "Fonds Neues Musiktheater" zur Förderung der zeitgenössischen Oper ein. Dietmar N. Schmidt war Mitbegründer des einzigen deutschsprachigen Dramatikerwettbewerbs, der "Stücke" in Mülheim.

Einer der exzellentesten Theaterkenner in Deutschland

"Schmidt war ein kreativer Ideenentwickler, der sich nie scheute, auch für unbequeme Positionen einzutreten", sagte Nordrhein-Westfalens Kulturstaatssekretär Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff. Das Land habe ihm viel zu verdanken. Der frühere NRW-Kulturminister Michael Vesper (Grüne) sagte, der Kulturmanager als "einer der exzellentesten Theaterkenner in Deutschland" habe "immer bei aller Risikofreude auf Qualität geachtet". Schmidt sei "ein gradliniger, kompetenter und kompromissloser Kenner der darstellenden Künste" gewesen, erklärte der Direktor des Deutschen Bühnenvereins, Rolf Bolwin.

Seit Mitte der 70er Jahre hatte der Bühnenexperte als Theaterkritiker gearbeitet und war bis 1985 Theaterchef der Ruhrfestspiele, der Würzburger Festspiele und am Staatstheater Kassel. Zudem war Schmidt Mitglied der Wiener Theaterkommission, die die Bühnen der österreichischen Hauptstadt neu ordnen sollte. (mit dpa)