Union-Aktien : Unions Großaktionäre wollen Anteile zurückgeben

20.11.2012 22:15 UhrVon

Großer Aktienmarkt an der Alten Försterei: Die drei Großaktionäre der Stadionbetriebs AG wollen den Großteil ihrer Aktien an den Verein zurückgeben.

Baustelle Alte Försterei: Jetzt soll der Anteil des Vereins an der Stadionbetriebs AG knapp verdoppelt werden.Bild vergrößern
Baustelle Alte Försterei: Jetzt soll der Anteil des Vereins an der Stadionbetriebs AG knapp verdoppelt werden. - Foto: dapd

Die drei Großaktionäre der Stadionbetriebs AG des Fußball-Zweitligisten 1. FC Union wollen den Großteil ihrer Aktien im Gesamtwert von 1,419 Millionen Euro an den Verein zurückgeben. Dies teilte Union mit.

Präsident Dirk Zingler (RÖFA Mobilbeton, 1.297 Aktien zu je 500 Euro), Präsidiumsmitglied Jörg Hinze (Hinze Stahl, 1.007) und Aufsichtsratsmitglied Jochen Lesching (vierC, 444) lassen den Kaufpreis in Sponsoring-Verträge und langfristige Darlehen umwandeln.

So werde die Liquidität des Vereins  nicht gefährdet, dessen Anteile an der Stadionbetriebs AG um 22,8 Prozent auf 55,01 Prozent stiegen. So gebe es keine Abhängigkeit von handelnden Personen in privaten Unternehmen, sagte Zingler.

Die Union-Mitglieder, die 43,52 Prozent der Aktien halten, müssten der Übertragung auf der Hauptversammlung am 11. Dezember zustimmen.

zur Startseite
Folgen Sie unserer Sportredaktion auf Twitter:

Die Tagesspiegel-Sportredaktion:
Sven Goldmann:
Kit Holden:
Jörg Leopold:


Claus Vetter:


Weitere Themen

Tagesspiegel-Partner

  • Wohnen in Berlin

    Gewerbe- oder Wohnimmobilien: Große Auswahl an Immobilien beim großen Immobilienportal.

In Kooperation mit Immowelt