Agenda-Fragebogen : Gysi: Die Machtprotzigkeit der Groko ärgert mich

Er wolle die Welt und sich selbst verändern, sagt Gregor Gysi. Und scheitere dabei schon an sich selbst. Die Antworten des Linken-Fraktionschefs auf den "Spree-Bogen" der Agenda-Seiten des Tagesspiegels.

Gregor Gysi
Gregor GysiFoto: dpa

Ihre Aufgabe in zwei Sätzen?

Es genügt ein Satz: Ich will die Welt, Deutschland und mich selbst verändern und scheitere schon an mir selbst.

Ihr liebster Winkel rund um Bundestag und Bundesrat?
Der Casinoraum im Bundestag, weil man dort Bilder sieht, von denen mir niemand glaubt, dass es sie im Bundestag gibt (zum Beispiel Karl Marx).

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten: Was würden Sie ändern im Regierungsviertel?
Das Kanzleramt würde ich etwas verkleinern und bei der Innengestaltung der Gebäude versuchen, den Charakter eines modernen Gefängnisses zu überwinden.
Ein kulinarischer Tipp aus Ihrer Heimat?

Na selbstverständlich Eisbein mit Sauerkraut und sehr gutem Senf aus Bautzen oder Wriezen.

Wo gibt es das in Berlin?
Zum Beispiel im Restaurant „Zur letzten Instanz“.

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?
Die Analphabetin, die rechnen konnte von Jonas Jonasson.

Ein Lieblingsgedicht? Ein Lieblingssong?
Ich mag Goethes Zauberlehrling und Erlkönig und in der alten Fassung „We are the world“ und von Janis Joplin „Cry Baby“.

Wem würden Sie den nächsten Friedensnobelpreis verleihen?
Edward Snowden.

Gibt es eine Leidenschaft neben dem Beruf?
Ich habe ja drei Berufe: Politiker, Rechtsanwalt und Publizist und Moderator. Außerdem gehe ich gern essen und trinke dazu einen guten, nicht unbedingt teuren, Weißwein.

Was ärgert Sie derzeit am meisten?
Die Machtprotzigkeit und Arroganz der großen Koalition.

Gregor Gysi, Jahrgang 1948, ist seit 2005 Fraktionsvorsitzender der Linken im Bundestag. Mit dem Start der großen Koalition ist er seit dem 17. Dezember 2013 auch Oppositionsführer. Dieser Text erschien in der gedruckten "Agenda" vom 6. Mai 2014 - einer neuen Publikation des Tagesspiegels, die jeden Dienstag in Sitzungswochen des Bundestages erscheint. Die aktuelle Ausgabe können Sie jeweils bereits am Montagabend im E-Paper des Tagesspiegels lesen.

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben