Brücke nach Moskau : Heino Wiese macht Politik mit Russland

Heino Wiese kann die Kritik an Ex-Kanzler Gerhard Schröder nicht verstehen. Das sei doch die vornehmste Art der Außenpolitik. Die Kanzlerin sei diesbezüglich ein Ausfall, findet Wiese.

Busenfreunde: Alt-Kanzler Gerhard Schröder und Russlands Präsident Wladimir Putin.
Busenfreunde: Alt-Kanzler Gerhard Schröder und Russlands Präsident Wladimir Putin.Foto: dpa

Wenn sein Name fällt, ist der andere meist auch gleich mit dabei. Heino Wiese – das ist doch dieser Kumpel von Gerhard Schröder. Hannover-Connection, alte Sozis, Russland-Geschäfte. Und die Berliner Adresse des Unternehmensberaters, Behrenstraße 73, gleich hinter dem Adlon, passt auch. Der frühere Bundeskanzler hat direkt drüber gewohnt. Inzwischen ist er ausgezogen, doch in Wieses großzügigem Büro bleibt er ...

Der komplette Text erschien in der "Agenda"-Ausgabe vom 24. Juni 2014. Diese neue Publikation des Tagesspiegels erscheint jeden Dienstag in Sitzungswochen des Bundestages. Die aktuelle Ausgabe können Sie jeweils bereits am Montagabend im E-Paper des Tagesspiegels lesen.

Ein Abonnement des Tagesspiegels können Sie hier bestellen:

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben