Chauffeure der Regierung : Fahrdienst im Sommerloch

Wenn der Bundestag Urlaub macht, sind die Chauffeure arbeitslos. Der Dienstleister RocVin kämpft um die Existenz.

von
Fahrdienste:Während des Sommerlochs bleibt das Steuer vielmals unbenutzt.
Fahrdienste:Während des Sommerlochs bleibt das Steuer vielmals unbenutzt.Foto: dpa

Die parlamentarische Sommerpause ist für Klaus Gauber kein Vergnügen. Wenn die 631 Abgeordneten des Deutschen Bundestages im Urlaub sind oder ihre Wahlkreise besuchen, ist Gauber arbeitslos. „Von Juli bis Mitte September verdienen wir keinen müden Cent“, sagt der 63-Jährige, der seinen richtigen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Er ist als Teilzeit-Fahrer der privat ausgelagerten Fahrbereitschaft des Parlaments beschäftigt – und der Sommer ist für ihn alles andere als erholsam. „An Urlaub ist nicht zu denken.“ Auf 8000 Euro brutto taxiert Gauber sein Jahresgehalt – bei einem Stundenlohn von rund...

Der komplette Text erschien in der "Agenda"-Ausgabe vom 24. Juni 2014. Diese neue Publikation des Tagesspiegels erscheint jeden Dienstag in Sitzungswochen des Bundestages. Die aktuelle Ausgabe können Sie jeweils bereits am Montagabend im E-Paper des Tagesspiegels lesen.

Ein Abonnement des Tagesspiegels können Sie hier bestellen:

1 Kommentar

Neuester Kommentar