David McAllister : „Die Amerikaner beobachten sehr genau, was die EU macht“

Im Oktober wurde David McAllister zum Vorsitzenden der Europaparlaments-Delegation für die Beziehungen zu den USA gewählt. Und er ist überzeugt, der richtige Mann am richtigen Ort zu sein.

von
David McAllister wuchs als Sohn eines britischen Militärangehörigen und einer Deutschen in Mauerzeiten in West-Berlin auf.
David McAllister wuchs als Sohn eines britischen Militärangehörigen und einer Deutschen in Mauerzeiten in West-Berlin auf.Foto: imago

David McAllister erinnert sich noch gut daran, dass seine Eltern einmal im Monat am Samstagmorgen einen Ausflug zum PX-Einkaufszentrum an der Zehlendorfer Clayallee machten. Die PX-Stores dienen in erster Linie weltweit der Versorgung amerikanischer Militärangehöriger, und mit dem Abzug der Alliierten aus Berlin war auch das Ende des Zehlendorfer US-Supermarkts absehbar. Aber im Gedächtnis des ehemaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten ist sie haften geblieben, die Warenwelt, die man sonst so im West-Berlin der Siebzigerjahre nicht kannte. „Erdnussbutter war damals noch etwas Exotisches“, erzählt McAllister...

Der vollständige Text erschien in der "Agenda" vom 18. November 2014 - einer neuen Publikation des Tagesspiegels, die jeden Dienstag erscheint. Die aktuelle Ausgabe können Sie im E-Paper des Tagesspiegels lesen.

Ein Abonnement des Tagesspiegels können Sie hier bestellen:

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben