Politikjournalismus : Günter Bannas - „Ich will nur erklären“

Wahlen, Krisen und Intrigen – der „FAZ“-Journalist Günter Bannas berichtet seit Jahrzehnten präzise über den politischen Betrieb.

von
Hauptstadtkorrespondent Günter Bannas in seinem Berliner Büro.
Hauptstadtkorrespondent Günter Bannas in seinem Berliner Büro.Foto: picture alliance / Moritz Vennem

Als wäre die Zeit stehen geblieben. Ein Einzelbüro, groß wie ein Tanzplatz, wo anderenorts Journalisten in Großraumpferche gezwängt werden. Tabakschwaden in der Luft, wo anderswo Raucher ins Freie gebeten sind. Fotos an den Wänden, Adenauer, Strauß und Kohl, die SPD-Urtroika, Brandt, Wehner, Schmidt. Alles von gestern. Auch der Büroinsasse sieht mit seinen grauen Haaren, der Hornbrille und der braunen Krawatte nicht aus wie einer, der die modernen Zeiten erfunden hat. Günter Bannas ist 62 Jahre, und 33 davon war er, was er heute noch ist: Parlamentsberichterstatter, Hauptstadtkorrespondent. Seit 16 Jahren leitet er das Hauptstadtbüro der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Kanzler sind gekommen und gegangen, Minister, Parteiführer – Günter Bannas hat ihren Aufstiegen und Abstiegen zugesehen. Nur er ist geblieben. Ein Fels in den Brandungen der Politik...

Der vollständige Text erschien in der "Agenda" vom 24. Februar 2015 - einer neuen Publikation des Tagesspiegels, die jeden Dienstag erscheint. Die aktuelle Ausgabe können Sie im E-Paper des Tagesspiegels lesen.

Ein Abonnement des Tagesspiegels können Sie hier bestellen:

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben