Barbara Hendricks ist im dritten Kabinett Merkel zuständig für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.Foto: dpa

Barbara Hendricks

Im dritten Kabinett unter Bundeskanzlerin Merkel besetzt die SPD-Politikerin das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Lesen Sie hier alles zu Barbara Hendricks und ihrem Wirken.

Beiträge zum Thema

Mehr Beiträge zum Thema
  • 15.03.2015 23:31 UhrEine Replik auf Barbara HendricksWer die Atommüll-Probleme ernst nimmt, darf keinen weiteren produzieren

    Der Sprecher der Anti-Atominitiative Ausgestrahlt antwortet auf den Vorschlag von Umweltministerin Barbara Hendricks. Hendricks hatte im Tagesspiegel angekündigt, die Castoren aus dem Ausland auf ganz Deutschland verteilen zu wollen. Von Jochen Stay mehr

    Das Atomkraftwerk Biblis ist zwar 2011 stillgelegt worden. Aber bis 2022 wird noch weiter Atommüll produziert, kritisiert die Anti-Atombewegung.
  • 11.03.2015 10:31 UhrSmarte Hautzellen ermöglichen FarbwechselDer Nanotrick des Chamäleons

    Wie kaum ein anderes Tier können Chamäleons ihre Hautfarbe wechseln. Jetzt haben Genfer Forscher herausbekommen, wie sie das anstellen.  mehr

    Farbenspiel. Das Pantherchamäleon nutzt Farben für die Kommunikation.
  • 04.03.2015 08:47 UhrZusatzabgabe auf Einwegflaschen?Umwelthilfe greift Umweltministerin an

    Getränke werden im Discounter meist in Wegwerfflaschen verkauft. Also eine neue Sonderabgabe zur Stärkung des deutschen Mehrwegsystems? Die Debatte führt zu scharfen Tönen zwischen Umwelthilfe und Ministerium.  mehr

    Das Leergut-Zählzentrum in Kavelstorf bei Rostock. Die Mitarbeiter müssen Einwegflaschen aus der Zählanlage sortieren. Eine Sonderabgabe auf Wegwerfflaschen soll es laut Umweltministerin Barbara Hendricks nicht geben.
  • 01.03.2015 16:31 UhrArtenschutzWieder mehr Pandas in China

    Der Große Panda zählt zu den bedrohten Arten. Aktuelle Daten legen nahe, dass der Bestand zunimmt. Doch es gibt Kritik an der Untersuchung.  mehr

    Großer Hunger. Der Große Panda gilt als stark gefährdet. Mittlerweile soll es wieder mehr Tiere geben.
  • 24.02.2015 10:11 UhrJe höher oder nördlicher, umso weniger Artenvielfalt Polarforschung am Kilimandscharo

    Am höchsten Berg Afrikas studieren Bienenforscher, warum in rauerem Klima die Artenvielfalt abnimmt. Von Roland Knauer mehr

    Ergiebige Futterquelle. In warmen Regionen finden Bienen mehr Nahrung und entwickeln sich besser.
  • 22.02.2015 10:49 UhrAtommüll in DeutschlandDas strahlende Erbe im Land verteilen

    Umweltministerin Barbara Hendricks will die Castoren aus Frankreich und Großbritannien auf ganz Deutschland verteilen, wenn sich kein Freiwilliger findet. Das schreibt sie in einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel. Von Barbara Hendricks mehr

    Der Atommüll werde noch viel Geld kosten, ist sich Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) sicher. Sie will, dass die Energiekonzerne die Kosten tragen. Das sieht Greenpeace übrigens genauso. Die Fässer stammen von einer Protestaktion der Umweltorganisation. In diesen Fässern wird kein Atommüll gelagert.

Umfrage

Wie "öko" sind Sie? Sind Sie bereit für die Energiewende tiefer in die Tasche zu greifen?

Grüne Geschäfte - Der Blog

Wir können's besser: Für eine Wirtschaft, die Ressourcen und Klima schont
Der Blog von Tagesspiegel-Autorin Dagmar Dehmer und der Zeit-Online-Autorin Marlies Uken.

Rückfrage

Viele Deutsche fordern einen sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie. Wie sollte ein neues Energiekonzept Ihrer Meinung nach aussehen?

Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Umwelt