BERLIN, aber oho : Tierbestattungen Michael Melzer

Als sein Hund starb, wollte Michael Melzer ihn würdig bestatten - und merkte, dass das gar nicht so einfach ist. So wurde er selbst Tierbestatter.

Philip Barnsdorf
Michael Melzer ist Tierbestatter. Foto: Philip Barnsdorf
Michael Melzer ist Tierbestatter.Foto: Philip Barnsdorf

Michael Melzer war schon Witwer, als seine Hündin Lucy starb. Er wollte sie würdig beerdigen. Dabei fiel dem Wilmersdorfer auf, dass es in Berlin nur sehr wenige Tierbestatter gibt. „Trauern habe ich gelernt. Da kann ich Menschen helfen“, dachte sich der 59-Jährige, kehrte dem Filmgeschäft den Rücken und gründete sein eigenes Tierbestattungsunternehmen. In der Firma liegt immer eine Packung Taschentücher griffbereit. „Haustiere sind oft Partner- oder Kinderersatz“, sagt er. Deshalb sei der Tod ihrer Vierbeiner für viele Haustierbesitzer schmerzhaft. Aber Melzer ist rund um die Uhr erreichbar, um tote Tiere abzuholen, in ein Pankower Krematorium zu fahren und den Kunden nach zwei Tagen, die Asche zu bringen. Tierbeerdigungen bietet Melzer nicht an. Je nach Gewicht kostet die Einzeleinäscherung einer Katze bis zu 150 Euro. Für den halben Liter Asche, der von ihr übrig bleibt, reicht eine Urne, die für 30 Euro ebenfalls bei Melzer erhältlich ist. Gewissermaßen hält er auch Lucy durch sein Geschäft am Leben. Ihr Bild ziert den Flyer des Unternehmens.

Chef:  Michael Melzer (59)

Branche: Dienstleistung

Mitarbeiter: 1

Gründungsjahr: 2012

Sitz: Johann-Sigismund-Str. 7, Wilmersdorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben