Und so fing alles an: Der alte Bahnhof Zoo, aufgenommen nach Schätzung des Fotografen in den 20er Jahren, mit Pferdekutschen und Straßenbahnen am Hardenbergplatz. Der Bahnhofsbau, wie wir ihn heute kennen, wurde 1940 fertig.Foto: Imago

Berlins Zwanziger Jahre

Immer mehr Einwohner und nicht genug Wohnraum, Ärger um den Flughafen, muslimische Kulturimporte in den Kiezen und freiheitsliebendes Partyvolk im Drogenrausch – das ist Berlin heute, das war Berlin auch schon in den Zwanziger Jahren. Die Faszination für die "Goldene Ära" hält an, dabei gab es nicht nur strahlende Seiten. Wir blicken zurück.

Mehr Beiträge zum Thema
  • 13.10.2017 19:52 UhrNachtleben der Zwanziger JahreBerlin zwischen Exzess und Exitus

    Opulente Dinner, Tabubrüche in Bars und Kabaretts: Berlins Nächte sind lang – manche enden tödlich. Ein fiktiver Bericht vom 11. November 1928. Von Bernd Matthies mehr

    Tanz auf dem Vulkan. Im Lokal Eldorado verschwimmen Geschlechtergrenzen.
  • 13.10.2017 17:06 UhrHinter den KulissenAls Laiendarsteller bei „Babylon Berlin“

    Haare ab zum Bubikopf, unbequeme Schuhe, Badeanzüge aus Wolle: Als Statist darf man nicht wählerisch sein – und braucht vor allem Geduld. Von Judith Langowski mehr

    Babylon. Eine Zeitreise ins Berlin der Goldenen Zwanziger.
  • 13.10.2017 16:39 UhrZwanziger JahreBerlins erste Moschee zog auch Einstein an

    Das muslimische Gotteshaus in Wilmersdorf öffnet sich - und empfängt prominente Gäste. Ein fiktiver Bericht vom Sonntag, dem 23. März 1929. Von Johannes C. Bockenheimer mehr

    Halbmond über Berlins Westen. Die neugebaute Moschee in der Brienner Straße.
  • 13.10.2017 11:44 UhrBerlins Zwanziger JahreWie die BVG die Hauptstadt bewegte

    Pech, wer weder Kutsche noch Automobil besitzt. Das soll sich mit der Gründung der BVG ändern. Ein fiktiver Bericht vom Dienstag, dem 11. Dezember 1928. Von Klaus Kurpjuweit mehr

    Zurückbleiben, bitte. Die BVG revolutioniert den Großstadtverkehr.
  • 13.10.2017 09:00 UhrDas Babylon der Zwanziger JahreAls Berlin aus allen Nähten platzte

    Not herrscht in Groß-Berlin, 100.000 Wohnungen fehlen, und die Armut zieht weite Kreise. Ein fiktiver Bericht vom Mittwoch, dem 21. August 1929. Von Ralf Schönball mehr

    Elend in der Mietkaserne. Manche teilen sich zu acht zwei Zimmer.
  • 12.10.2017 17:06 UhrKorruption in den Zwanziger JahrenBerlins Oberbürgermeister stürzte über Pelz-Skandal

    DDP-Politiker Gustav Böß ist beurlaubt. Eine Korruptionsaffäre um die Jacke seiner Frau bringt ihn zu Fall. Ein fiktiver Bericht vom Donnerstag, dem 8. November 1929. Von Ulrich Zawatka-Gerlach mehr

    Amtskollegen. Gustav Böß (r.) und der Wiener Bürgermeister Karl Seitz bei einem Treffen im Juni 1929.

Berlin im Jahr 1928

Berlin von oben: So sah die Stadt 1928 aus



Zur Webseite

Themenschwerpunkt: Berlin-Bilder aus der Kaiserzeit

Tagesspiegel-Serie: Fraktur!


Vor über hundert Jahren war Berlin auch schon ziemlich sexy. Mit Berlin-Bildern aus der Kaiserzeit geht der Tagesspiegel auf Zeitreise.
Die Zeitzeugnisse gibt es im Themenschwerpunkt der Tagesspiegel-Serie "Fraktur!" zu sehen.

Zur Themenseite