Mehr zum Thema

  • 27.11.2017 21:04 UhrDiskussion um AbtreibungenSchwangerschaftsabbruch zwischen Ausnahme und Alltag

    Nach dem Urteil gegen Gießener Allgemeinärztin wird heftig über Schwangerschaftsabbrüche diskutiert. So sieht die medizinische Praxis heute aus. Von Adelheid Müller-Lissner mehr

    Eine Beratungssituation bei pro familia.
  • 23.11.2017 17:24 UhrWissenschaft im NationalsozialismusAls Ärzte zu Verbrechern wurden

    Im "Dritten Reich" machten sich viele Ärzte zu Erfüllungsgehilfen des Regimes – unter ihnen waren auch Berliner Mediziner. Von Florian Schumann mehr

    Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité, bei der Eröffnung der Ausstellung "Der Anfang war eine feine Verschiebung in der Grundeinstellung der Ärzte".
  • 22.11.2017 08:38 UhrDigitale MedizinWertvolleres Wissen

    Besseres Management, mehr Reproduzierbarkeit – das Quest-Center will Forschung ergiebiger machen. Von Sascha Karberg mehr

    Das Quest-Center will mit digitalen Laborbüchern das tägliche Forschen an den Instituten der Charité und des Max-Delbrück-Centrums modernisieren.
  • 22.11.2017 08:22 UhrDigitale MedizinMeine Gesundheitsdaten gehören mir

    Pharmafirmen und Datenkonzerne wie Google machen Kasse mit Patienteninfos. Aber es gibt eine Alternative: Die Midata-Genossenschaft Von Sascha Karberg mehr

    Schleimhautprobe. Zellen der Mundschleimhaut sind eine ergiebige medizinische Informationsquelle.
  • 20.11.2017 17:28 UhrArzneimittel mit Sensor und SenderPetzende Pillen

    Patienten können jetzt eine digitale Pille schlucken, die den Arzt per Smartphone informiert, ob sie ihre Arzneien einnehmen. Von Edda Grabar mehr

    „Smarte Pillen“ können Informationen aus dem Darm senden, ob Patienten ihre Medikamente nehmen. Die Daten werden zunächst an ein Pflaster übertragen, das mit Smartphones oder Tablets in Kontakt steht und so Arzt und Patient informiert.
  • 17.11.2017 00:07 UhrFehlbildungen bei NeugeborenenFreispruch für umstrittene Hormone

    Löst Duogynon Fehlbildungen aus? Forscher finden keinen ursächlichen Zusammenhang. Von Sascha Karberg mehr

    Schützling. In den ersten Wochen der Schwangerschaft sind Embryonen besonders anfällig für Fehlentwicklungen. Leicht geraten Medikamente, die die Mutter in dieser Zeit nimmt, in den Verdacht, der Auslöser dafür zu sein. Nicht immer zu Recht.
  • 15.11.2017 16:52 UhrNeue Therapierichtlinien für BluthochdruckpatientenUnter Druck

    Herzspezialisten wollen künftig schon leicht erhöhten Blutdruck behandeln – vorsorglich. Von Adelheid Müller-Lissner mehr

    Foto: dpa
  • 15.11.2017 15:19 UhrDigital HealthMathe gegen Krebs: Krankheiten früher erkennen

    Bei der Auswertung großer medizinischer Studien liefert die Mathematik notwendige Werkzeuge, um verlässliche Aussagen ableiten zu können. Von Adelheid Müller-Lissner mehr

    Zum menschlichen Genom, aber auch zum Proteom – der Gesamtheit aller Eiweiße – werden heute in kurzer Zeit riesige Datenmengen erhoben.

Weitere Beiträge aus dem Ressort Wissen