Entschärfung : Nach Bombenfund: Zentrum von Rangsdorf geräumt

Wegen der Entschärfung einer 250-Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg im Zentrum von Rangsdorf müssen am Donnerstag rund 4500 Menschen ihre Häuser verlassen. Auch der Bahnverkehr wird zeitweise eingestellt.

Die Entschärfung der Weltkriegsbombe solle gegen 13.00 Uhr beginnen, sagte die stellvertretende Bürgermeisterin von Rangsdorf, Gabriele Lange. Bis dahin kontrolliere die Polizei, ob sich noch Menschen im Sperrkreis rund um den Fundort der Bombe befinden. Auch eine Seniorenresidenz mit 80 Bewohnern, zwei Kitas und eine Grundschule sind von der Räumung betroffen. Die nahe Autobahn 10 (Berliner Ring) könnte bei Problemen kurzfristig in Höhe Rangsdorf gesperrt werden, fügte sie an. Im Bahnhof Rangsdorf hielten schon ab 10.00 Uhr keine Züge mehr, ab 13.00 Uhr solle die komplette Strecke gesperrt werden, teilte die Deutsche Bahn mit.
Bahnreisende müssen sich voraussichtlich bis gegen 16.00 Uhr auf Umleitungen einstellen oder in Busse umsteigen. Der Regionalexpress RE 2 zwischen Berlin und Cottbus fährt während der Sperrung über Frankfurt (Oder). Reisende sollten auch auf die Busse des Schienenersatzverkehrs zwischen Königs Wusterhausen und Lübbenau ausweichen.

Der RE 3 fällt zwischen Wünsdorf-Waldstadt und Berlin-Südkreuz aus, ebenso der RE 7 zwischen Wünsdorf-Waldstadt und Berlin-Schönefeld. Die Bahn empfiehlt, ab Südkreuz die S-Bahn der Linie 2 zu nehmen und dann in Blankenfelde auf den Ersatzverkehr mit Bussen umzusteigen. Die Ersatzhaltestelle in Rangsdorf befinde außerhalb des Sperrkreises 2,5 Kilometer vom Bahnhof entfernt am Südring-Center. (dapd)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben