Boxen : Adventsbummel durch Backsteinkarrees

HANNE BAHRA

POTSDAM .Das Außergewöhnliche an einem Einkaufsbummel im Holländischen Viertel ist nicht die hohe Chance, am Ende ein passendes Geschenk gefunden zu haben.Das Besondere ist der Besuch an sich.Sanft beschneit wirken die roten Backsteinfassaden mit ihren geschwungenen Giebeln und warm leuchtenden Fenstern wie ein begehbarer Weihnachtskalender.Da braucht es wenig, um in Stimmung zu kommen.Nicht Lichtkaskaden, sondern schimmernde Lichtlein wecken nahezu kindliches Entzücken.Ist andernorts dem besinnlichen Fest die Hektik vorangestellt - löst sich Weihnachtsstreß hier auf, fängt man fast automatisch an zu schlendern.Selbst Potsdamer können dabei noch Überraschungen erleben, denn immer wieder läßt sich ein neues Türchen öffnen.Der jüngste Laden ist gerade eine Woche alt.Ein zusätzlicher Anreiz, das Viertel zu besuchen, ist heute und morgen der holländische Sinterklaas- und Adventsmarkt auf den Straßen des Quartiers.An Ständen verkaufen rund 50 niederländische Kunsthandwerker ihre Waren.Darunter sind Porzellanhersteller, Holzschuhmacher, Senfproduzenten.Zudem gibt es allerlei holländische Leckereien.

Zum Schmausen lädt auch der "Fliegende Holländer" ein, eine feine Küche hat das "Barokoko", Kaffee gibt es im "Heider".Das Angebot der etwa dreißig Läden ist zumeist auf die eingestellt, die das Gros der Kundschaft bilden: Touristen, Neu-Potsdamer und lokale Ganz-Gut-Verdienende.Allein fünf Antiquitätenläden versorgen nostalgisch Bedürftige mit allem, was man eigentlich nicht braucht: Mit goldenen Fingerhüten, rosa Ballkleidern, chinesischen Hochzeitsschränke und mit einem Reisebidet "Louis Philipp" aus Kirschholz beispielsweise.Im Laden des Trödlers Remlinger (Mittelstraße 3), der vor 92 Jahren dem Schuster Wilhelm Voigt die für seine Verwandlung zum Hauptmann von Köpenick notwendigen Utensilien verkaufte, bietet heute der Antiquitätenhändler Paul unter vielem anderen einen Spiegeltisch aus dem Besitz Friedrich Wilhelm IV.und märkische Landschaften in Öl an.

In Bronze und Porzellan oder auf Elfenbein gemalt, Münzen und noch mehr Erinnerungen an das alte Potsdam findet man in der Kurfürstenstraße.Trödel und Antiquitäten auch in der Benkertstraße 21.Doch diesen kostbarsten Laden der Stadt macht mehr der Rahmen als der Inhalt zum begehrten Objekt.Hier wohnte einst der Vedutenmaler Friedrich Meyer, der um 1755 auch seine eigenen Wände mit Malereien verschönte.Wenn am Wochenende das Feuer im alten Kamin brennt, wird der Besuch zur Zeitreise.

Das älteste Geschäft nicht nur des Viertels sondern ganz Potsdams ist die seit 1929 in der Gutenbergstraße existierende Stiftungsbuchhandlung.Hier hat man sich auf christliche Literatur spezialisiert.Der Laden gehört zu dem 1902 gegründeten Stiftungsverlag, dem einzigen der alten Potsdamer Verlagslandschaft, der die Zentralisierung der 50er Jahre überlebte.Seit zwanzig Jahren betreibt Jürgen Hellwig dicht am Nauener Tor eine Buchhandlung, in der zwischen über 400 Titeln zu Potsdam, Brandenburg und Preußen gewählt werden kann.

Der Verfechter der englischen und französischen Lebensart, Thomas Abraham (Akzente und Kunsttruhe) kam vor fünf Jahren ins Holländische Karree.Wie die meisten Händler hier lebt auch er noch vom Glauben, daß dieser schöne Standort doch irgendwann einmal die in ihn gesetzten Hoffnungen erfüllen muß.Denn so auserlesen der Ort auch ist, so hoch sind auch die Mieten."Und so angenehm und anspruchsvoll die Kundschaft ist, so spärlich kommt sie an Wochentagen." Die Inhaberin des Keramikladens in der Mittelstraße 40 konnte 1991 mit ihrem Mann, der hier eine Tischlerwerkstatt betreibt, das Haus kaufen.Bei ihnen erfüllt sich noch einmal die uralte Bestimmung des Holländischen Viertels, dessen Bewohner nach königlichen Vorstellungen in den Häusern leben und arbeiten sollten.

Kronleuchter und Kimono, Kuriosa, Kitsch und Kunst

Zum Potsdamer Sinterklaas-Markt, heute und morgen, haben fast alle Geschäfte geöffnet

Aktionsladen "Eine Welt", Gutenbergstraße 77, Tel.0331/291219, Mittwoch bis Freitag 15-18 Uhr, in der Adventszeit auch Sonnabend 10-13 Uhr, Multi-Kulti-Bedarf.

Akzente, Mittelstraße 13, Tel.0331/2800724, 10-18 Uhr, alte aufgearbeitete Weichholzmöbel und moderne Wohnasseccoires im französischen Landhausstil.

Alex, Mittelstraße 27, Tel.0331/2703966, Sonnabend 12-18 Uhr, ansonsten 11-18 Uhr Modegalerie, Tip für die Suche nach dem kleinen Schwarzen.

Antiquitäten, Mittelstraße 3, Tel.0331/2702836, Dienstag bis Freitag 13-18 Uhr, Sonnabend/Sonntag 11-16 Uhr, an den Adventswochenenden bis 17 Uhr, stöbern, wo schon der Hauptmann von Köpenick eingekauft hat.

Antiquitäten, Benkertstraße 12, Tel.0331/2800341, 11-18 Uhr, bemerkenswertes Angebot an Kronleuchtern.

Antiquitäten Galerie Kurfürstenstraße 14, Tel.0331/2805469, Dienstag bis Freitag 10-13 und 14-18 Uhr, Sonnabend 10-16 Uhr, Adventssonntage 13-17 Uhr alte Preußensouvenirs.

Arte Presente, Hebbelstraße 51, Tel.0331/2802796, täglich 11-18 Uhr, Verpackungsservice.Hier kann auch schon fertig geschmückte Weihnachtsbäume bestellen.

Atelier Kontrast, Mittelstraße 6, Tel.0331/2800365, Donnerstag und Freitag 10-18 Uhr.Hüte, Hüte und nochmals Hüte.

Bellushis, Mittelstraße 17, Tel.0331/2800026, Modeboutique, Montag bis Freitag 10.30-18.30 Uhr, Wochenende 10-18 Uhr.

Buchhandlung am Nauener Tor, Friedrich-Ebert-Straße 27/28, Tel.0331/291875 Spezialist für Literatur über Brandenburg, Preußen und Potsdam.

Dänische Handarbeiten Friedrich-Ebert-Straße 27, Tel.0331/ 2800609, Montag bis Freitag 10-18 Uhr, Sonnabend bis 12 Uhr, Sonntag 14-16 Uhr.

Der Laden, Mittelstraße 40.0331/2800727 11-18 Uhr, ostdeutsche Keramik im ersten Stockwerk

Der Scherbenladen, Benkertstraße 4, Tel.0331/240148, in der Adventszeit täglich 10-18 Uhr, Wochenende ab 11 Uhr, Keramik.

Goldschmiede Giehle, Friedrich-Eber-Straße 24, 0331/2804910, Montag bis Freitag 9-19 Uhr, Sonnabend bis 18 Uhr, Sonntag 14-18 Uhr.

Kiji home, Mittelstraße 2, 0331/2800880 Adventswochenenden: Sonnabend 11-18 Uhr, Sonntag 12-17 Uhr, von Hochzeitsschrank über Kimono bis Opiumbett alles für das Heim in ostasiatischer Couleur.

Kunsttruhe, Mittelstraße 22, Tel.0331/2803209, 10-18 Uhr, holländisches Balance-Spielzeug, italienische Fayencen, französische Stilmöbel, deutsches Massivholz-Design und märkische Landschaften

Mobiliare Christ, Hebbelstraße 53, 0331/2801660, Einrichtungsladen, der unter anderem auch Äpfel- und Zitronen, auf Leinwand gemalt, feilbietet.

Kunstbuchhandlung, Mittelstraße 27, Tel.0331/2801641, 10-18 Uhr, hier lebte im 18.Jahrhundert der niederländische Maler Dismar Degen, heute werden zahlreiche Titel neuer Potsdam-Literatur angeboten

Pinocchio, Spielzeugladen, Mittelstraße 4, Tel.0331/2805058, 10-18 Uhr Nußknacker und Co.aus dem Erzgebirge, außerdem beiß- und lutschverträgliches Holzspielzeug

Stiftungsbuchhandlung, Gutenbergstraße 71/72, Tel.0331/293400, 9-19 Uhr, Sonnabend bis 16 Uhr Buchhandel / Antiquariat

Synanon, Gutenbergstraße 69, Tel.0331/2805289, Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr, vor Weihnachten auch montags geöffnet.

Tauchsportservice, Benkertstraße 6, 0331/294710, 10-18 Uhr, Sonnabend 10-12Uhr, Sonntag 10-16 Uhr, auch Gutscheine für Tauchkurse.

Tee, Mittelstraße 33, Tel.0331/2708106, hier kann man 120 Sorten Tee kaufen, Tee trinken und selbstgebackenen Kuchen essen

Trödelladen, Benkertstraße 21, Tel.0171/7784618, 14-18 Uhr Klimbim, Kuriosa, Kitsch und Kunst

Vis-a-Vis, Benkertstraße 4, Tel.0171/7784618, 12-18 Uhr, schnöder Trödel und schräge Klamotten.

Viv` Antique, Hebbelstraße 50, Tel.0331/2705457, Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr, netter Laden, aber wenige echte Antiquitäten, Falsifikate sind gekennzeichnet.

Walinski, Friedrich-Ebert-Straße 24, Tel.0331/292767, Montag bis Freitag 10-19 Uhr, Adventssonntage 10-17 Uhr, Verkauf und Reparatur antiker Uhren.An den Wänden des besten Uhrenkenners der Stadt ticken Zeitmesser aus drei Jahrhunderten.

Walkers, Naturschuhe und Taschen Mittelstraße 7, Montag 14.30-18 Uhr, Dienstag bis Freitag 10-13 und 14.30-18 Uhr, Sonnabend 10-14 Uhr

Wohnart, Mittelstraße 28, Tel.0331/2800607, 11-18 Uhr, Möbel.ba

Holländisches Viertel, Mittelstr./Benkertstr., S-Bahnhof Potsdam-Stadt, zehn Minuten Fußweg, Bus 694 Richtung Höhenstr.oder 695, Richtung Pirschheide, Straßenbahn 92, Richtung Kapellenberg, Stop Nauener Tor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben