Aids : Infektionen in Brandenburg gestiegen

Gesundheitsministerin Dagmar Ziegler hat einen sorglosen Umgang mit Aids kritisiert. In diesem Jahr wurden im Land Brandenburg 20 Neu-Infektionen registriert, im vergangen Jahr waren sechs Tests positiv gewesen.

Potsdam - Seit 1996 seien insgesamt 220 Erkrankungen festgestellt worden, wie das Ministerium am Vorabend des Welt-Aids-Tages mitteilte. "Es ist erschreckend, mit welcher Sorglosigkeit gerade junge Leute heute diesem Thema begegnen, wie leichtfertig viele das eigene Leben und das von anderen aufs Spiel setzen", sagte Ziegler (SPD).

Die Gefahren würden nicht nur weltweit, sondern auch in Deutschland wachsen. Es gebe nach wie vor kein Heilmittel. Deshalb seien Aufklärung und Schutz die wichtigsten Methoden zur Bekämpfung der Infektionskrankheit.

Aufklärung und Prävention

Die Ministerin kündigte an, auf der traditionellen "Rote-Schleifen-Aktion" der Aids-Hilfe Potsdam am Freitag für Aufklärung zu sorgen und um Spenden für Projekte zur Aids-Prävention werben zu wollen. Das Ministerium fördert seit Jahren die Vereine Aids-Hilfe Potsdam und Belladonna Frankfurt (Oder) sowie das DRK-Präventionsprojekt im Landkreis Dahme-Spreewald. In diesem Jahr sind dafür den Angaben zufolge 167.000 Euro zur Verfügung gestellt worden. Die Mittel seien unter anderem für die Aufklärung in Schulen sowie für Präventionsprojekte bei Prostituierten in der deutsch-polnischen Grenzregion eingesetzt worden.

In Deutschland leben den Angaben zufolge etwa 49.000 mit dem HI-Virus infizierte Menschen. Dieses Jahr kommen schätzungsweise rund 2.600 neue Infektionen hinzu. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben