Alarm bei Bernau : Tigerpython bei Ausflug in Brandenburg entdeckt

Eine vier Meter lange Schlange? Die Frau traute ihren Augen nicht, aber ihr war sofort klar: Das ist kein heimisches Tier. Dann rückte die Polizei an.

Da ist das Tier. Die Tierretter haben die Schlange bei Bernau eingefangen, die Polizei schießt schnell ein Foto.
Da ist das Tier. Die Tierretter haben die Schlange bei Bernau eingefangen, die Polizei schießt schnell ein Foto.Foto: promo/Polizei Direktion Ost

Eine gut vier Meter lange Würgeschlange kroch am Sonntagabend vor ihr durchs Gras auf einem Wiesengelände zwischen Bernau und Schwanebeck. Die Spaziergängerin rief sofort die Polizei. Diese alarmierte die Feuerwehr und einen Tiernotdienst, dann rückten alle Einsatzkräfte an und begutachteten den Fund: Es war ein Tigerpython, wie ein Reptilienkenner unter den Beamten feststellte. Herkunft: mysteriös.
Raimo Hühn vom „Einfang-Notdienst“ packte das Tier gekonnt hinter dem Kopf und wuchtete es mit zwei Helfern in einen speziellen Schlangensack. Getreu der Regel für über zwei Meter lange Riesenschlangen: „Pro zusätzlichem Meter ein Mann.“ Inzwischen sitzt das Reptil im Quarantäneterrarium, wird demnächst von einem Tierarzt begutachtet und später an einen interessierten Reptilienhalter vermittelt.

Rosie Koch und Roland Gockel blicken auf ihr "Wildes Berlin". Ein einhalb Jahre Drehzeit, viele gute Tipps von Berlinern, die in ihrer Umgebung wilde Tiere ins Herz geschlossen haben und viele Gespräche waren nötig, um ihre zweiteilige Dokumentation fertig zu stellen, die am 1. Januar und am 5. Januar jeweils um 18.40 Uhr beim RBB zu sehen ist.

"Der Großstadtdschungel ist so undurchdringlich wie der Amazonas"

Tiere mit Migrationshintergrund

Die wilden Nachbarn

Möglicherweise hätte den in Asien beheimateten Python verantwortungslose Halter ausgesetzt, die nicht mehr mit ihm zurechtkamen, meint Raimo Hühn. „Oder er ist ausgerissen.“ Auf jeden Fall sei das gefährlich. Pythons würgen nicht nur Vögel oder Kleinsäuger als Beute. „Der hätte auch ein Kleinkind greifen können, das durchs Gras rennt.“

Wildes Berlin - zwei Tierfilmern auf den Fersen
Rosie Koch und Roland Gockel blicken auf ihr "Wildes Berlin". Ein einhalb Jahre Drehzeit, viele gute Tipps von Berlinern, die in ihrer Umgebung wilde Tiere ins Herz geschlossen haben und viele Gespräche waren nötig, um ihre zweiteilige Dokumentation fertig zu stellen, die am 1. Januar und am 5. Januar jeweils um 18.40 Uhr beim RBB zu sehen ist.Weitere Bilder anzeigen
1 von 30Foto: Roland Gockel
31.12.2013 20:58Rosie Koch und Roland Gockel blicken auf ihr "Wildes Berlin". Ein einhalb Jahre Drehzeit, viele gute Tipps von Berlinern, die in...

Was von der DDR blieb: gute Witze

Eine ganze Schulzeit ohne Mathelehrer? Denkbar!

In Berlin-Lankwitz sollten 250 Wohnungen entstehen - doch die Baugrube ist verlassen

Die Hertha ist zurück in Berlin

Ein Rundgang durch den neuen Bahnhof Ostkreuz

4 Kommentare

Neuester Kommentar