Boxen : Autos statt Flugzeuge

Aus der nördlichen Startbahn in Schönefeld wird die neue A 113. Im Mai 2008 soll sie eröffnet werden

Klaus Kurpjuweit

Schönefeld - Das hat es wohl noch nie gegeben: Die Rollbahn eines Flughafens weicht einer Autobahn. Der Ausbau des Flughafens Schönefeld macht es möglich. Die einstige nördliche Start- und Landebahn wird in Zukunft von der Autobahn A 113 gekreuzt. Die Nordbahn ist am 27. November geschlossen worden; gestern war der offizielle Start für ihren Abriss. Im Mai 2008 soll die Autobahn fertig sein. Sie verbindet dann den Berliner Stadtring A 100 mit dem Autobahnring A 10 südlich der Stadt.

Von beiden Seiten reicht die neue Autobahn bereits an den Flughafen heran. Die letzte, nur 650 Meter kurze Lücke kann aber erst jetzt geschlossen werden, weil die Nordbahn bis Ende November noch für den Flugverkehr gebraucht worden war. Auf ihr mussten nochmals Flugzeuge starten und landen, um an der Südbahn neue Zufahrtswege für Flugzeuge bauen zu können. Beim neuen Flughafen Berlin-Brandenburg International (BBI) wird die heutige Südbahn zur Nordbahn; weiter südlich entsteht eine völlig neue Start- und Landebahn. Dazwischen steht dann das neue Abfertigungsgebäude.

Weil sich der Bau des Flughafens verzögert hatte, mussten die Autobahnbauer ihre Arbeiten vor dem Gelände stoppen. Vorübergehend war sogar erwogen worden, die Autos auch bei Flugbetrieb über die Nordbahn zu schicken. Beim Starten oder Landen eines Flugzeuges hätte die Autobahn dann durch Schranken gesperrt werden müssen.

Der BBI-Flughafen erhält eine eigene Autobahnabfahrt, die zur Eröffnung des Flughafens fertig sein soll. Dann gibt es eine kreuzungsfreie Verbindung von der Berliner Innenstadt bis zum Terminal.

Bis zur Inbetriebnahme des Neubaus gibt es in Schönefeld nur noch eine Bahn für den Flugverkehr. Wenn auch Tempelhof Ende Oktober 2008 geschlossen wird, halbiert sich die Zahl der Bahnen im Berliner Flugsystem insgesamt von sechs auf drei. Engpässe werde es trotzdem nicht geben, versichert Flughafenchef Rainer Schwarz. Das teilungsbedingt dreigeteilte Berliner Flughafensystem werde ohnehin bald Geschichte sein, sagte Brandenburgs Infrastrukturminister Reinhold Dellmann (SPD).

Die alte Nordbahn wird auch nicht gleich komplett beseitigt. Aus den Flächen, die nicht für die A 113 benötigt werden, sollen Parkplätze für Besucher der nächsten Luft- und Raumfahrtausstellung Ila werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar