Babelsberg : Feuershow und eine Hyäne – im Filmpark gibt es Action pur

Täglich um 14:30 Uhr versetzen Stuntleute ab sofort im Filmpark Babelsberg das Publikum mit Actionszenen voller Pyrotechnik von einer Schrecksekunde in die andere. Denn wie in einem guten Film liefern sich die Akteure alle Verfolgungsjagden und Schießereien ohne Vorankündigungen.

Claus-Dieter Steyer

Potsdam – Es kracht, zischt, explodiert und knallt am laufenden Band, bis am Ende sogar der Hubschrauber in Flammen steht. Doch alles ist natürlich Show, denn bei den wild um sich schießenden, aus 20 Meter herabstürzenden oder mit dem Motorrad durch die Luft fliegenden Personen handelt es sich um Frauen und Männer aus einem Stunt-Team.

Seit 15 Jahren können Besucher auf dem Gelände an der Großbeerenstraße in Potsdam Abenteuer und Erlebnisse rund um den Film erleben. „Dabei geht es durchaus nicht nur laut und krachend zu“, sagte Geschäftsführer Friedhelm Schatz, der seit 2003 rund fünf Millionen Euro in den Freizeitpark investiert hat. „Wir zeigen an insgesamt 20 Stationen auch Tricks, Illusionen sowie Fernsehen und Radio zum Anfassen.“

Zu Ostern präsentieren die Filmtiertrainer Astrid und Gerd Harsch, deren Schützlinge in vielen Streifen fast täglich zu sehen sind, exotischen Zuwachs. Die Hyäne „Mara“ zeigt sich handzahm, bevor sie bald ihren ersten Auftritt vor der Kamera erlebt. Bei einem tierischen Märchenquiz können die Besucher die Dammkuh „Schoko“ und die Kröte „Wallküre“ verfolgen. Im Fernsehstudio I gibt es klassische Nachrichtensendungen, während das Außenset der Serie „GZSZ“ und die Gärten des kleinen Muck zu den beliebtesten Fotomotiven gehören dürften. Der Besuch im Filmpark kann sich auch anderweitig lohnen, denn Casting Scouts suchen unter den Gästen wieder interessante Gesichter für diverse Filme oder zumindest für Statistenrollen.

Der Park hat täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, außerhalb der Hauptferienzeit ist montags geschlossen. Infos unter Tel. 0331/7212750, www.filmpark-babelsberg.de. Der Eintritt für Erwachsene kostet 19 Euro, ermäßigt 16 Euro. Kinder von 4 bis 14 Jahre zahlen 13 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar