Boxen : Babyleiche lag wochenlang im Kleiderschrank

-

19Jährige behauptet, der Junge sei tot geboren Kyritz - Eigentlich suchte der Mann aus Drewen bei Kyritz im Kleiderschrank seiner 19-jährigen Tochter nach einer Gebrauchsanweisung. Dabei fiel ihm ein seltsamer Geruch auf. Er schaute nach und entdeckte in einem Plastikbeutel ein in Papier gewickeltes totes Baby. Der Mann informierte die Polizei, die wenig später die Tochter vernahm. Die 19-Jährige gab an, den Jungen im Dezember tot zur Welt gebracht zu haben. Da sie zwar im Haus der Eltern, aber in einer Einliegerwohnung lebe, hätten diese nichts von der Geburt mitbekommen. Auch die Schwangerschaft der jungen Frau war von Eltern und Verwandten offenbar unbemerkt geblieben. Nachbarn und Bekannte in dem kleinen Dorf Drewen, einem Ortsteil von Kyritz, äußerten sich gestern schockiert und überrascht von der Nachricht. Niemand war aufgefallen, dass die als schlank beschriebene Frau schwanger war.

Die 19-Jährige ist alleinstehend und absolviert eine Ausbildung zur Restaurantfachfrau. Gegen sie wird wegen Verdachts der Kindstötung ermittelt. Bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe wurde sie noch vernommen. Heute soll das Obduktionsergebnis der Babyleiche vorliegen. Dann – so hoffen die Ermittler – werde man wissen, ob das Kind lebend oder tot geboren wurde. cs/das

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben