Boxen : CDU-Chef greift Platzeck an

Union startet Kampagne mit Parteitag und Kanzlerin

Thorsten Metzner

Brandenburg/Havel - Mit scharfen Angriffen auf die SPD hat Brandenburgs CDU-Chef Ulrich Junghanns seine Partei auf die Kommunalwahlen am 28. September eingeschworen. Auf einem Parteitag in der CDU-regierten Stadt Brandenburg/Havel bekräftigte Junghanns das Ziel der Union, wie 2003 stärkste Kraft in den Kommunalvertretungen zu werden. „Wir wissen, dass das ambitioniert ist, dass es daran Zweifel gibt: Also lasst uns kämpfen, kämpfen, kämpfen!“ rief Junghanns vor 200 Delegierten. In seiner Rede bezeichnete der CDU-Chef und Wirtschaftsminister in der rot-schwarzen Koalition die SPD wegen ihres Richtungsstreits auf Bundesebene und den rot-roten Plänen in Hessen als „inakzeptable unzuverlässige politische Kraft“. In Brandenburg werde sich nach der Kommunalwahl zeigen, ob mit der SPD der „eingeschlagene Kurs der Koalition“ des Landes in den Kreistagen „sicherer gemacht“ werden kann – oder rot-rote Bündnisse gebildet werden. Wenn es so komme, „haben wir Grund zur Sorge, haben wir Grund zum Zweifel am Wort des Ministerpräsidenten“. Die jüngste Abgrenzung Platzecks von der Linken sei keine Gewähr für die Fortsetzung der SPD/CDU-Koalition. „Wir müssen verhindern, dass im nächsten Jahr die Linke in Brandenburg an die Macht kommt!“ Kanzlerin Angela Merkel (CDU) appellierte als Gastrednerin an den lange in Flügelkämpfen zerstrittenen Landesverband, „einheitlich aufzutreten, Kurs zu halten“ und anders als SPD und Linke den Menschen „nicht das Blaue vom Himmel zu versprechen“. Thorsten Metzner

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben