Boxen : Dicke Luft am Flugplatz Nauen

RAINER W.DURING

Schließen oder nicht? Stadt, Anwohner und Flieger streitenVON RAINER W.DURING NAUEN.In der ehemaligen Kreisstadt Nauen gibt es wieder "Luftstreit".Im Konzept des Landes Brandenburg ist der ehemalige Agrarflugplatz "Alte Schäferei" als einer von drei Verkehrslandeplätzen vorgesehen, die im Speckgürtel"rund um Berlin Sport- und Geschäftsflieger aufnehmen sollen.Doch während man in Schönhagen und Strausberg längst mit Billigung der Kommunen durchgestartet ist, mindern Querelen den Aufwind vor den westlichen Toren Berlins. Wenige Autominuten von Autobahnring und Bahnhof an der Brieselanger Straße gelegen, befindet sich der Flugplatz.Mit den "Märkischen Falken" wurde hier gleich nach dem Mauerfall der erste gesamtdeutsche Luftsportverein gegründet.Für Joachim Jäger von der Brandenburger Wirtschaftsförderung ist der Platz bei der Akquisition neuer Investoren "ein Pfund, mit dem wir wuchern können".Er verweist auf 2500 geschaffene und 1500 anstehende Arbeitsplätze mit Auswirkungen bis in die Kreisstadt Rathenow mit ihrer hohen Arbeitslosenquote. Den Ausbau des Flugplatzes fordert auch Andreas Schulz, Niederlassungsleiter der Spedition Fiege-Logistik in Brieselang.Weil die lange Anfahrt von den Berliner Airports mißlich sei, habe sich das Unternehmen an der Nauener Betreibergesellschaft beteiligt.Der Verkehrslandeplatz sei eine Chance, die man sich nicht entgehenlassen sollte, meint auch der Landrat des Havelland-Kreises, Burkhardt Schröder, und hofft auf ein Einlenken der Stadt.Die lehnt den Luftverkehr jedoch ab, seit sich die Stadtverordneten Ende 1996 für die Schließung des Flugplatzes aussprachen.Jürgen Rau, Amtsleiter für Wirtschaftsförderung und Liegenschaften, sieht die Pläne für Landebahnbefestigung und Flugzeughalle "problematisch". Den immer wieder erhobenen Vorwurf der Lärmbelästigung weist der Falken-Vorsitzende Jürgen Gustavus entschieden zurück.Im Interesse der Anwohner habe man im vergangenen Jahr die Landebahn gedreht, laute Maschinen durch Modelle mit Lärmschutzzeugnis ersetzt.Daß es leiser geworden ist, bestätigen viele Anlieger.Es ist auszuhalten","sagt Bernd Kleinow, und Mario Rech meint: "Belästigt fühle ich mich nicht".Verbesserungen werden auch im Rathaus und selbst von Robert Heller eingeräumt.Der Fraktionsvorsitzende des Bürgerbündnisses hat sich zum Sprecher der Flugplatzgegner gemacht. Während die ökonomische Bedeutung des Verkehrslandeplatzes bisher nicht nachgewiesen werden konnte, sollen in der nordwestlich gelegenen Waldsiedlung Häuser entstehen, deren Vermarktung durch den Flugbetrieb behindert werden könnte, so Amtsleiter Rau.Und das "man sich über den Preis nicht einigen konnte","ist laut Heller einer der Gründe für zwei der über 20 Alteigentümer des Flugplatzgeländes, bisher den Abschluß von Pacht- oder Nutzungsverträgen zu verweigern.Für den Stadtverordneten Anlaß, beim Verkehrsministerium wegen ungeklärter Eigentumsverhältnisse die sofortige Schließung des Platzes zu verlangen. Dessen Bestand ist durch die vorliegende, von den Eigentümern seinerzeit unwidersprochene Genehmigung jedoch gesichert, so der Leiter der Luftfahrtabteilung des Landesamtes für Verkehr und Straßenbau, Joachim Leyerle.Nur schwerwiegende Gesichtspunkte könnten ein neues Verfahren auslösen.Auch im Verkehrsministerium sieht man keine Alternative zu Nauen.Die Stadt habe das Luftfahrtkonzept seinerzeit mitgetragen, sagt der stellvertretende Referatsleiter Wolfgang Fried. Kurz vor dem 4.Nauener Flugplatzfest am 16.und 17.August haben sich die Fronten erneut verschärft.Die Flugplatzgegner planen laut Heller eine friedliche Demonstration.Und weil ihm der Geschäftsführer der Flugplatz-Betreibergesellschaft, André Geier, in einer Stellungnahme Unredlichkeit"unterstellte, hat der Stadtverordnete Strafantrag wegen übler Nachrede und Verleumdung gegen Personen des politischen Lebens"gestellt. Die "Märkischen Falken" haben indessen am Wochenende Anzeige gegen Unbekannt erstattet, nachdem an zwei Flugzeugen gefährliche Manipulationen festgestellt worden waren.In einer Cessna waren verschraubte Kabel gelöst, im Tank einer anderen Maschine befand sich Wasser.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben