DIE SCHLICHTER : Heikle Verhandlungen waren ihr Geschäft

CDU-Mann Lothar de Maizière D? M?''ZJ??]war 1990 der erste und letzte demokratisch gewählte Ministerpräsident der DDR und später Bundesminister für besondere Aufgaben. Er war einer der Hauptverhandler der Wiedervereinigung. Kurz nach der Bundestagswahl trat er Ende 1990 im Zusammenhang mit nicht bewiesenen Vorwürfen, er habe für die Stasi gearbeitet, zurück. Bis zum September 1991 blieb der heute 69-Jährige aber noch Vorsitzender der CDU Brandenburg. Der gebürtige Nordhausener studierte Jura. Bis heute arbeitet er als Rechtsanwalt in Berlin. Zu DDR-Zeiten vertrat vor allem Wehrdienstverweigerer, die vom SED-Regime verfolgt wurden.

Hans-Otto

Bräutigam war der ständige Vertreter der BRD in der DDR. Der gebürtige Saarländer arbeitete nach dem Jurastudium ab 1962 im Auswärtigen Amt, dann im Bundeskanzleramt und wurde am 24. Mai 1982 Leiter der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik in der DDR. Nach einer kurzen Zeit als deutscher UN-Botschafter in New York holte Manfred Stolpe den Parteilosen nach der Wende als Justizminister nach Brandenburg. Dieses Amt bekleidete er bis 1999. Mit einem Jahr Unterbrechung war er von 2000 bis 2006 im Vorstand der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft. Der 78-Jährige lebt in Berlin.just

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben