Ehrung : Brandenburg ehrt seinen Innenminister

Ministerpräsident Matthias Platzeck hat Jörg Schönbohm mit dem Verdienstorden des Landes Brandenburg ausgezeichnet. Der zeigte sich gerührt und bezeichnete Brandenburg als "Land der Chancen". Die harte Arbeit habe sich ausgezahlt.

Schönbohm
Ausgezeichnet. Ministerpräsident Platzeck ehrt seinen Innenminister Schönbohm mit dem Verdienstorden. -Foto: ddp

PotsdamInnenminister Jörg Schönbohm (CDU) hat den Verdienstorden des Landes Brandenburg erhalten. Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) sagte anlässlich des Festaktes, Schönbohm habe sich außerordentlich um das Land verdient gemacht. Zugleich würdigte der Regierungschef Schönbohms Verdienste um die deutsche Einheit. Als Befehlshaber des Bundeswehrkommandos Ost in Strausberg habe Schönbohm mit der Auflösung der NVA und der Eingliederung von Soldaten in die Bundeswehr eine der "bedeutendsten Aufgaben bei der Vereinigung Deutschlands" gemeistert.

Der Minister war am Sonntag 70 Jahre alt geworden. Er ist seit 1999 Innenminister in Brandenburg. Bis zum Jahresanfang war er auch Vorsitzender der Landes-CDU und stellvertretender Ministerpräsident. In seiner Dankesrede zeigte sich der gebürtige Brandenburger gerührt: Er habe sich 1945, als seine Mutter mit ihm aus Brandenburg geflüchtet sei, nicht träumen lassen, dass er jemals zurückkehren könne. Er sei mit "tiefer Dankbarkeit" erfüllt, dass er heute wieder in der Mark verwurzelt sei.

Die Auszeichnung empfinde er auch als Zeichen "für all diejenigen, die wieder nach Hause gekommen sind und mit Hand anlegen". Brandenburg sei ein "Land der Chancen". Es solle ein Land werden, in dem die Jugend gerne lebe. Wichtige Grundlagen dafür seien in den vergangenen Jahren geschaffen worden. Die Reformen seien ein "hartes Stück Arbeit" gewesen, die sich jedoch gelohnt habe.

Platzeck betonte, Schönbohm habe dazu beigetragen, Brandenburg auf vielfältige Weise ein neues Gesicht zu geben. "Unprätentiös, sachorientiert und schnörkellos war Ihre Politik - sie galt und gilt als zuverlässig für die Menschen, traditionsbewusst und zukunftsorientiert", sagte der Regierungschef. Als Innenminister habe Schönbohm unter anderem mit der Polizei- und der Gemeindegebietsreform dafür gesorgt, dass in Brandenburg zeitgemäße Strukturen entstanden seien. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben