Boxen : Flughäfen im Aufschwung: Berlin ist Tor ins Baltikum und nach Skandinavien

Rainer W. During

Berlin - An den Berliner Flughäfen stehen die Zeichen weiter auf Aufschwung. In den traditionsgemäß aufkommensschwachen Monaten Januar und Februar konnte erneut ein Passagierzuwachs um 14 Prozent verzeichnet werden. Im Ende März beginnenden Sommerflugplan werden zehn europäische Verbindungen neu oder wieder aufgenommen und 13 Linien verstärkt. Insgesamt werden im Sommer 155 Ziele in 49 Ländern angesteuert. So startet Lufthansa mit sieben neuen Zielen in den Sommer: Ab Tegel geht es zweimal wöchentlich nach Dublin, Istanbul, Moskau und Palma de Mallorca, täglich nach Mailand, viermal wöchentlich nach Ibiza und einmal wöchentlich nach Tallinn. Ab Juni 2008 startet die Airline Sun D’or International Airlines zweimal wöchentlich in die israelische Stadt Tel Aviv.

Bundesweit haben die Berliner Flughäfen mit einem Marktanteil von 19,2 Prozent ihre Position auf dem dritten Platz hinter Frankfurt und München ausgebaut. Beim Flugverkehr nach Skandinavien und ins Baltikum ist die Hauptstadt bereits Marktführer. Als Tor zum Osten sieht man den Schwerpunkt der künftigen Expansion auf asiatischen Wachstumsmärkten, sagte Flughafen-Chef Rainer Schwarz auf der Reisemesse ITB. Vorerst verzögert hat sich allerding s die für Mai in Kooperation mit Air Berlin geplante Aufnahme einer neuen Nonstopverbindung zwischen Tegel und Peking.

Berlin boome als Ziel längst nicht mehr nur für Touristen, so Schwarz. Man verzeichne auch eine deutliche Zunahme an Geschäftsreisenden wie Kongressteilnehmern und Lobbyisten. Mit dem neuen Flughafen BBI, der Ende 2011 in Schönefeld eröffnet werden soll, werde das deutsche Flughafensystem „von zwei auf drei Säulen gestellt“, kündigte Schwarz an. Berlin sei als einziger Airport-Standort Deutschlands in der Lage, seine Kapazitäten zu verdoppeln, von derzeit 20 auf 40 Millionen Jahrespassagiere. Die Lufthansa hat nach Air Berlin (25,4 Prozent) einem Marktanteil von 18,7 Prozent und liegt damit nur noch auf Platz 2. Dritter ist der Billigflieger Easyjet vor Germanwings und Tuifly. Damit seien die Berliner Flughäfen nicht vom Wohlergehen einer einzigen Airline abhängig, betonte Schwarz. Rainer W. During

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben