Groß Schönebeck : Totes Baby: DNA-Analyse überführte Mutter

Bei einer Suchaktion in Groß Schönebeck fanden Ermittler eine verweste Babyleiche. Jetzt brachte eine Ergbutanalyse Klarheit über die Mutter.

Alexander Fröhlich

Groß Schönebeck - Die 41-Jährige streitet alle Vorwürfe ab, eine DNA-Analyse brachte nun aber den Nachweis: Sie ist die Mutter des Mitte September auf ihrem Grundstück in Groß Schönebeck (Barnim) gefundenen toten Babys. Das bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder), Michael Neff, am Donnerstag dem Tagesspiegel. Gegen die verheiratete Mutter von fünf Kindern wird wegen des Verdachts auf Totschlag ermittelt.

Das Baby war laut vorläufigem Obduktionsergebnis nach der Geburt lebensfähig. Ein abschließender Bericht liegt noch nicht vor. Nachbarn brachten die Polizei auf die Spur, weil die Frau erst schwanger war, danach aber nicht mit einem Baby gesehen wurde. Bei einer Suchaktion fanden die Ermittler die stark verweste Leiche des vermutlich im Mai geborenen Säuglings in einer Tasche, die in einer Garage lag.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben