Boxen : Im Trend

-

Thorsten Metzner über das „Wunder von Brandenburg“

ANGEMARKT

Keine Trendwende für die märkischen Sozialdemokaten: Die CDU ist im einstmals roten Brandenburg auf den Vormarsch – nur ein Jahr vor der Landtagswahl 2004. Die Hoffnung mancher Sozialdemokraten, dass wenigstens die zweite Runde der Kommunalwahl die Niederlage mildern würde ging nicht auf. Besonders bitter aber ist für die Sozialdemokraten die Niederlage bei der Oberbürgermeisterwahl in der Stadt Brandenburg. Und das nicht nur, weil die SPD von den vier großen Städte nur noch in der Hauptstadt Potsdam den Oberbürgermeister stellt. Der Sieg der CDU-Unternehmerin Dietlind Tiemann in der Havelstadt widerlegt vor allem eins: Die Legende von der Alleinschuld des Bundestrends. In der Stadt Brandenburg zeigen sich nämlich besonders krass Defizite und Schwächen der Landes-SPD. Kompetente Köpfe sind rar. Und auch in Brandenburg übten sich die Genossen jahrelang in inneren Querelen.

Wohl keine andere Stadt im Land ist unter sozialdemokratischer Regentschaft so schlecht regiert worden wie die Wiege der Mark. Eine lange Geschichte von Pleiten, Pech und Pannen, von Filz und vertanen Chancen. Selbst die jetzige Oberbürgermeisterneuwahl wurde überhaupt nur nötig, weil das erst vor einem Jahr in einer Zitterpartie gewählte SPD-Stadtoberhaupt Helmut Schmidt das Handtuch warf. So verspielt man jedes Vertrauen.

Der Sieg der CDU in Brandenburg hat eine besondere Signalwirkung: Er zeigt, dass es Schönbohms Union gelingen kann, selbst in traditionelle Milieus, in ureigene Domänen der SPD einzubrechen. Brandenburg, die proletarisch geprägte Industriestadt ohne bürgerliche Oberschicht, war nicht ohne Grund jahrelang eine SPD-Hochburg.

Wenn hier eine Unternehmerin siegen kann, dann ist auch im Land alles möglich – so das Kalkül Schönbohms, der bei der Landtagswahl im nächsten Jahr Matthias Platzeck als Ministerpräsident ablösen will. Schönbohm spricht vom „Wunder von Brandenburg“. Aber Wunder, darauf kann die SPD setzen, lassen sich nur selten wiederholen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben