Justiz : Nationalspieler verunglimpft: Prozess gegen NPD-Chefs

Die NPD-Parteispitze vor Gericht: Zur Fußball-Weltmeisterschaft hatten Flugblätter und Publikationen eine "Überfremdung" der Nationalmannschaft angeprangert und auf Patrick Owomoyela angespielt. Die Anklage lautet Volksverhetzung und Beleidigung.

Fast drei Jahre nach der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland hat die ausländerfeindliche Propaganda der NPD gegen farbige Fußball-Nationalspieler ein juristisches Nachspiel. Wegen Volksverhetzung und Beleidigung müssen sich ab Dienstag NPD-Chef Udo Voigt und zwei weitere Funktionäre der Partei vor dem Kriminalgericht in Moabit verantworten (9 Uhr, Saal B 129).

265066_0_a3599f59.jpg
Owomoyela

Die Angeklagten sollen für die Herstellung eines „WM-Planers“ verantwortlich sein. Auf der Titelseite ist ein Spieler von hinten im Trikot der deutschen Nationalmannschaft mit der Nummer 25 abgebildet. Diese Nummer trug Patrick Owomoyela, der eine deutsche Mutter und einen nigerianischen Vater hat. Daneben stand der Schriftzug „Weiß – Nicht nur eine Trikot-Farbe – Für eine echte Nationalmannschaft“. Die Publikation wurde im Internet und als Flugblatt verbreitet.

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft sollte damit zum Ausdruck gebracht werden, dass Spieler mit nicht weißer Hautfarbe kein Recht hätten, Deutschland als Nationalspieler zu repräsentieren. Owomoyela hatte damals eine einstweilige Verfügung gegen die NPD erwirkt und gemeinsam mit dem Deutschen Fußball-Bund Strafanzeige erstattet. Der heute 29-jährige Profifußballer spielte zu dieser Zeit für Werder Bremen und steht heute bei Borussia Dortmund unter Vertrag. Er soll als Zeuge gehört werden.

Im April 2006 wurden bei der Durchsuchung der NPD-Parteizentrale in Köpenick 70 000 dieser Flyer beschlagnahmt. Die NPD brachte danach ein weiteres Flugblatt heraus, das ebenfalls Gegenstand des Prozesses ist. In dem zweiten Flugblatt soll durch das Piktogramm eines weißen und von zehn farbigen Nationalspielern vor der Fragestellung „Nationalelf 2010?“ erneut eine „Überfremdung“ der DFB-Elf angeprangert worden sein. (ddp/K.G.)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben