Kriminalität : Teppichhändlerduo betrog in 80 Fällen

Zwei angeblichen Teppichhändlern sind 80 Fälle von versuchtem Betrug nachgewiesen worden. Die Ermittlungen gegen das im Oktober 2006 bei Eisenhüttenstadt festgenommene Pärchen sind abgeschlossen.

Eisenhüttenstadt - Es handelt sich um einen 56-jährigen Staatenlosen aus Krefeld und eine 49-jährige Deutsche aus Leipzig, die deutschlandweit agiert haben sollen. Das Duo war nach Polizeiangaben im vergangenen Frühjahr "auf dubiose Art und Weise" an eine Liste von über 100 Adressen von Menschen gelangt, die einen Teppich im Ausland erworben hatten.

Entweder riefen sie die "Kunden" an und gaben vor, dass sie Geld bräuchten, um die Teppiche beim Zoll auszulösen. Oder sie gaben sich als türkische Teppichhändler aus, die nach einem Messebesuch die Ware als angebliches Schnäppchen anböten. In einem Fall soll das Pärchen 4500 Euro erhalten haben. Die Teppiche waren laut Polizei allerdings nicht von besonderer Qualität und stammten aus einem deutschen Großmarkt. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben