Boxen : Macht hoch die Tür zu Schlössern und Gärten

Tipps für Spaziergänge, Führungen, Dampferfahrten und Rundgänge an den Feiertagen

Claus-Dieter Steyer

An den Feiertagen noch nichts vor? Genug von Gänsebraten und Kerzenschein? Hier einige Vorschläge für Ausflüge und Spaziergänge.

Schlossbesuch. Die Pracht der königlichen Schlösser in Potsdam kann auch zu Weihnachten bewundert werden. Sanssouci, Neues Palais und Cecilienhof öffnen am Donnerstag von 13 bis 17 Uhr ihre Tore. Am Freitag sind Besucher von 10 bis 17 Uhr willkommen. Außerdem öffnen die Schlösser in Rheinsberg, Caputh, Paretz, Königs Wusterhausen und Oranienburg am Zweiten Weihnachtsfeiertag ebenfalls von 10 bis 17 Uhr. Informationen unter Tel. 0331/969 4202 und im Internet unter www.spsg.de.

Familienweihnacht. Für die Preußenkönigin Luise und ihren Gemahl Friedrich Wilhelm III. hatte das Weihnachtsfest nicht nur aus religiöser Sicht eine herausragende Bedeutung. Schließlich feierte das Paar am 24. Dezember 1793 seine Hochzeit. Daran und viele preußische Traditionen erinnern zwei Sonderführungen am Freitag um 12 und 15 Uhr durch das Schloss Paretz bei Potsdam. Die Teilnahme kostet sechs Euro, ermäßigt fünf. Auskünfte unter Tel. 033233/736 11 und www.spsg.de.

Schiffsfahrt. Zu Rundfahrten über den Scharmützelsee startet ein weihnachtlich geschmückter Dampfer von Donnerstag bis Sonntag jeweils um 13 und 15.30 Uhr im Hafen von Bad Saarow in der Seestraße 40. Eine Tour dauert rund 90 Minuten und kostet einschließlich Kaffeegedeck 13 Euro. Infos unter Tel. 033631/599 30 und www.bad-saarow-schiff.de.

Pücklers Welt. Der von Hermann Fürst von Pückler-Muskau geschaffene Park Branitz am Rande von Cottbus erlaubt ohne das dichte Blätterwerk ganz neue Durchblicke und Entdeckungen. Er ist von Donnerstag bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Im Schloss gibt es eine Sonderausstellung über Goethes Beziehungen zum Fürsten Pückler und zur Mark Brandenburg. Informationen unter Tel. 0355/751 50 und www.pueckler-museum.de.

Rundgang. „Von Russisch Brot und Rübenziehen“, lautet der Titel eines speziell für Kinder zwischen sieben und 12 Jahren konzipierten Rundgangs durch die Russische Kolonie Alexandrowka in Potsdam am Sonntag zwischen 15 und 16.30 Uhr. Er beginnt am Haus Nr. 1 (wo das Café ist) und führt vorbei an der russisch-orthodoxen Kirche bis zum Museum der Kolonie. Unterwegs werden nicht nur russische Märchen nachgespielt und Rätsel gelöst, sondern es wartet auch eine kleine kulinarische Überraschung. Die Teilnahme kostet für Kinder sechs Euro, für Erwachsene acht Euro. Informationen unter Tel. 0331/275 5850 und www.potsdamtourismus.de. Claus-Dieter Steyer

0 Kommentare

Neuester Kommentar